····· Der 1979er No Nukes-Auftritt von Bruce Springsteen wird als Audio- und Video-Version veröffentlicht ····· The Doobie Brothers kündigen an: Liberté erscheint am 1.Oktober 2021. ····· Ein Box-Set dokumentiert zum 50. Bandjubiläum die Live-Shows von Emerson Lake & Palmer ····· Ein Jaguar von Jürgen Pleinetti soll Flutopfern helfen ····· Alice Cooper will seine Detroit Stories live in Deutschland “erzählen“ ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Tribute

New Views


Info

Musikrichtung: Folk-Prog

VÖ: 16.11.2012 (1984)

(Sireena / Broken Silence)

Gesamtspielzeit: 46:45

Im Booklet wird Tribute als Symphonic Rock Band bezeichnet. Vielleicht fällt es mir deshalb schwer das einfach so zu akzeptieren, weil die Schweden damit in einem großen Meer anderer Bands versinken würden, die mit diesem Etikett versehen werden, und sie einfach etwas Besonderes ist.

Vielleicht ist das Ganze eigentlich kein Folk, aber das Tänzerische, Natürliche und Frische, das die Musik von Tribute neben den ausgefeilten vielfältigen Kompositionen prägt, klingt einfach wie vom Folk getauft.
Wenn das Debüt einen Punkt weniger erhält, wie der vor Kurzen besprochene Nachfolger Breaking Barriers, dann weil die Vielfalt dort noch ausgeprägter ist.

Aber auch auf den New Views herrscht Abwechslung genug. Neben dem percussiv rhythmischen Opener „Icebreaker“ (Der Titel trifft den Namen auf den Kopf.) mit freundlichen Chören, Vibraphon- und Pinao-Parts findet sich das sanfte „A new Morning“, verhalten und ruhig mit Flöten und deutlich mehr Melodie, als Rhythmus. Neben dem an Eloy erinnernden „Climbing to the Top“ steht das fast afrikanisch klingende „Too much at one Time”. Und zum Ende kommt das zwischen Klaus Schulze und Baffo Banfi changierende Electronica-Stück „Unknown
Destination“
vor dem für einen Longtrack überraschend ruhigem Gitarrenstück „New Views“, das erst nach 10 Minuten etwas an Fahrt aufnimmt - was alles andere als kritisch gemeint ist.

New Views ist großes Ohrenkino, für das das Planetenfeuerwerk auf dem Cover eine mehr als passende Illustration ist.

Der Re-Release kommt im Digi-Pack mit Liner Notes und Bildern.



Norbert von Fransecky

Trackliste

1Icebreaker 5:25
2Too much at one Time 5:49
3A new Morning 4:43
4Climbing to the Top 4:27
5Unknown Destination 4:22
6New Views21:48

Besetzung

Josef Rhedin (Flügel <1,2>, Synth <1,2,4,5,6>, Marimba <1,6>, Syntharmonic Orchestra <3>, Dr <4>, Drum Machine <6>, Ac. Git <6>, Perc <6>, Chor <6>)
Gideon Andersson (Dr <1,2,6>, B <1,2,4,5,6>, Git <1,2,6>, Perc <6>, Chor <6>)
Per Ramsby (Synth <1,2,4,5,6>, Flügel <3,6>, Chor <6>)
Nina Andersson (Voc <3>, Vibraphon <1,2,3,6>, Marimba <6>, Flöte <3>, Xylophon <1,6>, Chor <1,4,6>)
Lena Andersson (Voc <3>, Timpani <1,2,4,5>, Tubular Bells <1,2,4,5>, Perc <1,2>, Chor <1,4,5>)
Dag Westling (Git <3,4>, Chor <1,4,6>)
Wolfgang Bernhardt-Holtbernd (Englisch Horn <3>)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger