····· Neuausgabe von Marianne Faithfulls Vagabond Ways im März ····· Altes Neues von Falco am 4.Februar 2022 ····· Rock-Klassiker von Camphausen (Cello) und Falke (Kontrabass) auf’s Wesentliche reduziert ····· Die Komische Oper hat das neue Jahr mit zwei Personalnachrichten eingeläutet. ····· Die französischen Thrasher Dead Tree Seeds veröffentlichen EP icl. neuer Single ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Karthago

Karthago


Info

Musikrichtung: Krautrock

VÖ: 31.08.2012 (1971)

(MiG / Intergroove)

Gesamtspielzeit: 35:09

Internet:

http://www.karthago.de

Langsam füllt sich das Regal mit Karthago Re-Releases aus dem Hause MiG. Nach der Veröffentlichung des Debüts fehlt von den fünf Alben, die die Band zwischen 1971 und 78 veröffentlicht hat, nur noch das Mittlere. Und Karthago bestärkt den Eindruck, den die bisherigen Veröffentlichungen ergaben. Karthago waren in ihren frühen Jahren am besten.

Hauptunterschied zwischen Karthago und Second Step ist die erheblich größere Stilvielfalt des zweiten Albums. 1971 haben sich Joey Albrecht, Ingo Bischof und Co. offenkundig sehr deutlich in den USA orientiert und ihren von Soul und Blues eingefärbten Rock zwischen entlatinisierten Santana und um die Bläser reduzierten Chicago positioniert.
Die Nähe zu Santana spiegelt sich nicht zuletzt in den beiden Percussionisten, die die Band an Bord hat und die auch für so wichtig angesehen werden, dass Wolfgang Brock umgehend ersetzt wurde, als er nach der Einspielung von Karthago die Band verlies.

Der eigene Akzent Karthagos ist vor allem Ingo Bischof zu verdanken, der mit seinem üppigen Orgeleinsatz im Ende jede Verwechselbarkeit mit oben genannten Bands zu verhindern weiß.

Anspieltipps:
- Der fette Rocker „String Rambler“, der das Album eröffnet
- das groovende „I give you everything you want”
- oder das dramatisch zwischen Power und Gefühl wechselnde „But I know“

Der Re-Release kommt - untypisch für MiG - ohne Boni und Liner Notes; dafür in einer auf 2.000 Exemplare limitierten Auflage - wahrscheinlich wegen der Produktionskosten für die aufwendige Replik des Original-Vinyl-Covers von 1971 mit allen Faltungen und Stanzungen im 14-seitigen Digi-Sleeve!!

Ein echtes Schmuckstück in der Sammlung!



Norbert von Fransecky

Trackliste

1String Rambler 5:20
2I don't live tomorrow 2:45
3But I know 5:34
4Morning Surprise 2:29
5I give you everything you want 3:19
6I know what you can do my Babe 4:12
7Why don't you stop buggin' me (Wave on) 6:00
8Black Fire 4:45
9Nos vamos 1:40

Besetzung

Tommy Goldschmidt (Dr, Perc, Voc)
Wolfgang Brock (Dr, Perc, Voc)
Joey Albrecht (Git, Voc)
Ingo Bischof (Orgel, Voc)
Gerald Hartwig (B, Voc, Perc)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger