····· Nach 10 Jahren ein neues Kraan Studio-Album ····· Die Frontm3n kommen live – erst per Tonträger und dann in echt ····· Umfangreiche Slade-Best of erscheint im September 2020 ····· Robert Plant veröffentlicht neue Anthologie ····· Neues Cover-Album von Neal Morse, Mike Portnoy & Randy George ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Billy Joel

The Stranger


Info

Musikrichtung: Songwriter

VÖ: 1977

(CBS / Sony)

Gesamtspielzeit: 42:49

Wenn man die 20 Punkte unter die Review zu diesem Album setzt, ist man versucht, die Punktgebung bei 90 Prozent aller bisherigen 20-Punkte-Reviews zu revidieren und die betreffenden Scheiben irgendwo zwischen 14 und 15 zu verstecken.

The Stranger ist ein wirklich großes Stück Musik, dessen Perfektion und Variantenreichtum nur von wenigen Prog-Bands erreicht wird, obwohl Billy Joel mit diesem Album eindeutig im Songwriter-Bereich bleibt. Ja, es gibt wenige Scheiben, auf die die Bezeichnung Songwriter so eindeutig zutrifft, wie auf The Stranger.

Der bekannteste Song diese Albums ist zweifellos die Jahrhundertballade „Just the Way you are“. Von daher ist es umso erstaunlicher, dass es Joel gelingt mit „She’s always a Woman“ eine zweite Ballade daneben zu stellen, die fast die Qualität der ersten erreicht. Sie mit ihrem perlenden Piano teilweise noch übertrifft.

Mit den beiden Power Nummern „Get it right the first Time“ und „Only the Good die young” beweist er, dass er ebenso gut rocken kann.

Gesellenstück und Meisterprüfung legt Bily Joel aber mit den beiden progressiven Songs des Albums ab. Da wäre zum einen der sanft ein- und ausgeleitete Titelsong zu nennen, der mit Gänsehautbreaks zwischen sanft melodischen Strophen und packenden von der Gitarre voran getriebenen rhythmischen Gesang wechselt.
Absolutes Highlight ist das über sieben Minuten lange Epos „Scenes from an italian Restaurant“. Hier wird ein ganzer Großstadt-Kosmos in einem facettenreichen Musikstück verdichtet, das fast schon eine kleine New York Oper darstellt.
Hier zieht Billy Joel als Songwriter mit Epen, wie Supertramps „School“, Genesis‘ „Musical Box“ oder „Poor Man’s moody Blues“ von Barclay James Harvest gleich.

Alle genannten Stücke ragen unterschiedlich weit über den Rest empor.
Ein Stück, das die 20-Punkte-Latte nicht überspringt, ist allerdings auch bei den Titeln, die auf diesem Album in der zweiten Reihe stehen, nicht dabei.



Norbert von Fransecky

Trackliste

1Movin' out (Anthony's Song) 3:30
2The Stranger 5:09
3Just the Way you are 4:50
4Scenes from an italian Restaurant 7:35
5Vienna 3:34
6Only the Good die young 3:55
7She's always a Woman 3:20
8Get it right the first Time 3:55
9Everybody has a Dream 6:37

Besetzung

Billy Joel (Voc, Keys)
Doug Stegmeyer (B)
Liberty DeVitto (Dr)
Richie Cannata (Sax, Klarinette, Flöte, Orgel)
Steve Khan (Git)
Hiram Bullock (Git)

Ralph MacDonald (Perc <2,3,9>)
Hugh McCracken (Ac. Git <3,4,7,8>)
Steve Burgh (Ac. Git <3,7>, El. Git <4>)
Phil Woods (Sax <1>)
Dominic Cortese (Akkordeon <4,5>)
Richard Tee (Orgel <9>)
Phoebe Snow (Back Voc <9>)
Lani Groves (Back Voc <9>)
Gwen Guthrie (Back Voc <9>)
Patti Austin (Back Voc <9>)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger