····· Fünf Live-Gigs der Hollywood Vampires im Juni in Deutschland ····· Das Leben von The Rasmus nach dem ESC-Auftritt  ····· Erster neuer Ugly Kid Joe-Song seit 7 Jahren ····· Weltweite Chartplatzierungen für die Michael Schenker Group  ····· Flogging Molly in diesem Sommer live und als Konserve ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Pagan Altar

Judgement of the Dead (Re-Release)


Info

Musikrichtung: Heavy/Doom Metal

VÖ: 28.09.2012

(Cruz del Sur Music)

Gesamtspielzeit: 40:37

Internet:

http://www.paganaltar.co.uk
http://www.facebook.com/pages/Pagan-Altar/301743109887693

Der Kult geht weiter. Nach der EP The Time Lord veröffentlicht das italienische Label Cruz del Sur Music nun das erste richtige Album von Pagan Altar neu. Judgement of the dead stammt ursprünglich aus dem Jahr 1982. Veröffentlicht wurde es allerdings nur von der Band selbst und verschwand so recht schnell im Orkus. 1998 erschien die Platte dann erstmals offiziell - und das auf CD unter dem irreführenden Namen Volume I. Erstmals kommt es jetzt in seiner ursprünglichen Form mit dem originalen Cover und einem ausführlichen Booklet heraus.

Freunde obskurer, vergessener Bands der New Wave of British Heavy Metal können sich somit richtig freuen. Pagan Altar waren ein ziemliches Unikum. Die Atmosphäre ist durchaus düster, die Texte mit okkulten Inhalten gefüllt, die Musik schielt in Richtung doomige Schwere. Aber doch war man wesentlich rockiger und stand immer noch tief in den 70ern. Vor allem Gitarrist Alan Jones hatte offensichtlich großen Spaß ein altmodisches Feuerwerk an der Gitarre anzubrennen. Letztlich klang man fast, als würden Black Sabbath die rockigen Songs von Jethro Tull spielen - oder eben ähnlich Pentagram zu Demo-Zeiten. Dazu passt der recht schräge Gesang von Alans Vater Terry Jones, der mehr Rock als Metal ist.

Irgendwie war die Mucke schon damals hoffnungslos veraltet, strotzt aber noch heute vor Charme und die verbreitete Atmosphäre ist recht eigen. In Zeiten, in denen die junge Generation okkulte Rockbands wieder neu für sich entdeckt, sind Songs wie „In the wake of Armadeus“, „Reincarnation“ oder „Judgement of the dead“ ein gefundenes Fressen. Natürlich muss man sich sehr mit dem Sound der Platte anfreunden, der schon für damalige Verhältnisse eher suboptimal klang. Trotzdem ist Judgement of the dead allemal einen Blick wert.

Als nächstes werden im Oktober und November Re-Releases von Lords of hypocrisy und Mythical and magical folgen, die Pagan Altar nach ihrer Wiedervereinigung im aktuellen Jahrtausend zeigen.



Mario Karl

Trackliste

1Pagan Altar7:37
2In The Wake Of Armadeus4:23
3Judgement Of The Dead8:05
4The Black Mass5:31
5Night Rider4:19
6The Dance Of The Banshee1:39
7Reincarnation9:03

Besetzung

Terry Jones (Gesang)
Alan Jones (Gitarre)
Trevor Portch (Bass)
John Mizrahi (Schlagzeug)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger