····· Die Online-Pioniere EMP eröffnen mitten in der Coronakrise einen neuen Laden in Dortmund ····· Und wieder etwas "Neues" von Jimi Hendrix! ····· Ex-Uriah Heep-Drummer verstorben - R.I.P., Lee Kerslake ····· Radio Fritz Moderatorin Anja Caspary schreibt über ihr Leben ····· Mit Gott und ZZ Top an ihrer Seite starten Chapel Hart ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Omega

Greatest Performances


Info

Musikrichtung: Progressive Pop

VÖ: 20.04.2012

(Megamultimedia / Edel)

Gesamtspielzeit: 118:17

Sie sind ein Phänomen! Selbst die ganz alten, bekannten Dinosaurier im Rock-Geschäft können kaum auf eine 50(!)-jährige Geschichte zurück blicken. Die „Ostblock-Rocker“ Omega können es.

Das Booklet verspricht ein weites Spektrum an Songs, beginnend bei der Beat-Ära, über den Hard Rock, zum Space Rock, der New Wave Zeit bis hin zum Synthie-Rock.

Hard Rock und Synthesizer-Rock sind die beiden hauptsächlichen Fabrikschilder, die ich hier höre. Der Hard Rock spielt sich irgendwo zwischen Uriah Heep und den Puhdys ab und ist selber schon oft mit Synthesizern aufgefüllt. Dafür steht im Besonderen die erste CD.
Auf der zweiten CD sind die Synthies der 80er präsenter und es wird etwas schnulziger

Die Live-Tracks, die die Geschichte der Band vor allem durch ihre Entstehungsdaten repräsentieren, sind in den 90er und 2000er Jahren aufgenommen worden. Genaueres ist dem Booklet nicht zu entnehmen. Und es steht zu befürchten, dass den Klassikern der Band, die ich überwiegend nicht kenne, noch mal massiv ein moderner Stempel aufgedrückt wurde. Damit ist mit der Befürchtung aber auch eine Hoffnung verbunden. Möglicherweise ist das, was hier an guten Ansätzen oft zer-synthesiert wird, im Original wesentlich knackiger. Antesten!

Um nicht falsch verstanden zu werden: Greatest Perfomances ist eine lebendige, überaus unterhaltsame Live-Scheibe, die sich an der Grenze zwischen Rock, Pop und TV-Gala bewegt. Das will ich nicht jeden Tag hören. Aber wenn’s läuft, läuft’s gut rein.



Norbert von Fransecky

Trackliste

CD 1
1 Addig élj (3:56)
2 Hütlen barátok (5:40)
3 Varázslatos fehér kö (5:31)
4 A Madár (3:27)
5 A Könyvelö álma (3:52)
6 Ezüst esö (4:48)
7 A Nagy folyó (4:10)
8 Èbredés (5:31)
9 A Malomban (1:58)
10 Hazafelé (3:30)
11 A Hetedik Napon (1:05)
12 Van aki nyugtalan (2:55)
13 Nem tudom a Neved (7:26)
14 Örültek órája (6:20)

CD 2
1 Gammapolis (4:44)
2 Èletfogytig Rock and Roll (6:48)
3 Naplemente (6:26)
4 Mozgó világ (6:30)
5 Ballada a Fegyverkovács fiáról (4:04)
6 Léna (5:15)
7 Start (2:02)
8 Napot hoztam, csillagot (4:10)
9 Ègi vándor (4:07)
10 Nyári éjek asszonya (4:37)
11 Pétroleumlámpa (4:16)
12 Gyöngyhajú Lány (7:33)

Besetzung

László Benkö (Keys, Voc)
Ferenc Debreczeni (Dr, Perc)
János Kóbor (Voc)
Tamás Mihály (B, Voc)
György Molnár (Git)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger