····· Das nie erschienene Prince-Album Welcome 2 America von 2010 wird endlich veröffentlicht ····· Die Progger Cryptex wollen ihr 2011er Debüt per Crowdfunding als Vinyl neu veröffentlichen ····· Die Punkrock-Band Exat aus Lüneburg wechselt vom Fußball zum Ernst des Lebens ····· Plizzken sind ein hartes Baby der Covid-19-Zeiten ·····  Ted Russell Kamp - ein neues Album am 7.Mai 2021! ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Helstar

30 years of Hel (2-CD/DVD)


Info

Musikrichtung: US Power/Thrash Metal

VÖ: 31.08.2012

(AFM Records / Soulfood)

Gesamtspielzeit: 115:05

Internet:

http://www.helstarmetal.com
http://www.facebook.com/Helstar.Metal

Junge, wie die Zeit vergeht... 30 Jahre ist es schon her, dass die Texas Metal-Legende Helstar gegründet wurde. In diesen drei Jahrzehnten schenkte die Band ihren Fans Zuckerstücke wie Remnants of war, Nosferatu und A distant thunder - aber auch eine solche Gurke wie Multiples of black. Da man seit 2007 wieder als richtige Band in Erscheinung tritt, kann man seine lange Geschichte auch mal gebührend feiern. Und wie macht man das? Natürlich mit einem ausgedehnten Jubiläumskonzert in seiner Heimatstadt Houston.

30 years of Hel dokumentiert diesen Auftritt nun. Das Ding kommt als DVD/Doppel-CD-Kombination in den Handel. Annähernd zwei Stunden standen Helstar auf der Bühne und spielten 20 Songs quer durch die Bandgeschichte. Alle Phasen kommen gebührend zu ihren Ehren. Ergebnis ist eine richtige Knaller-Setlist, die gern gehörte Oldies wie „Burning star“, „Evil reign“, „The king is dead“ oder „Angel of death“ enthält, aber auch neue Kracher wie „Angels fall from hell“, „The king of hell“, „Pandemonium“ oder die „Journey auf Black Metal“-Nummer (O-Ton James Rivera) „Alma Negra“. Hört man sich die beiden CDs so an, wird einem mal wieder klar, welches Niveau Helstar besonders bis zu den späten 80ern erreichten. Ihr technischer Power Metal (also echter Power Metal amerikanischer Prägung!) war damals schon eine Klasse für sich und ist es auch heute noch.

Der Sound von 30 years of Hel ist sehr direkt und ungeschönt. Dass James Rivera stimmlich anfangs eine gewisse Anlaufzeit brauchte ist gut zu erkennen. Und auch sonst kann man in diesem Bereich immer wieder gewisse Schwächen hören. Hier wurde definitiv nichts geschönt. Aber wer braucht schon ein weiteres glatt gebügeltes Live-Album, bei dem die Hälfte im Studio neu eingespielt wurde? Besser als das zweifelhafte T'was the night of Helish X-Mas klingt das hier allemal. Von der Bildqualität der DVD braucht man keine Weltwunder erwarten. Aber hier haben wir es schließlich nicht mit einem hochdotierten Millionenseller, sondern immer noch mit einer Underground-Band zu tun. Also geht das vollkommen in Ordnung. Die Extras halten sich etwas in Grenzen. Neben einem Interview mit der Band (noch ganz interessant), gibt es eine Hausführung mit Larry Barragan (MTV Cribs lässt grüßen, recht verzichtbar).

Zusammenfassend ist das hier aber gar nicht so schlecht und allemal einen Blick wert. Für Einsteiger würde ich doch eher ein Studioalbum oder die Neueinspielungen auf „Rising from the grave“ empfehlen. Fans freuen sich über ein authentisches Wiedersehen mit ihren Lieblingen!



Mario Karl

Trackliste

1Angels Fall To Hell5:10
2Towards The Unknown 4:36
3Suicidal Nightmare5:06
4The King Is Dead4:26
5Burning Star3:36
6To Sleep Per Chance To Scream6:05
7The Plague Called Man5:14
8Evil Reign4:26
9Monarch Of Bloodshed5:31
10Winds of War6:11
11Good Day To Die4:31
12Wicked Disposition8:16
13Pandemonium4:49
14Bitter End4:18
15Harker's Tale4:48
16Angel Of Death6:07
17Baptized In Blood8:17
18Alma Negra6:47
19The King Of Hell7:50
20Run With The Pack9:01

Besetzung

James Rivera (Gesang)
Larry Barragan (Gitarre)
Robert Trevino (Gitarre)
Jerry Abarca (Bass)
Michael Lewis (Schlagzeug)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger