····· All the young Dudes von Mott the Hoople ist 50 geworden ····· Auf intergalaktischen Befehl stellt Sedlmeir die Rüstungs-Industrie an den Pranger ····· Nach 10 Jahren in der Zukunft erinnert Erik Cohen an seine Anfänge ····· 50 Jahre danach sind die Wings erneut die Band on the Run ····· Riot (V) knattern auf der Hauptstraße ins neue Jahr ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Wolf

Evil Star


Info

Musikrichtung: Retro-Metal

VÖ: 26.04.2004

(Massacre)

Gesamtspielzeit: 57:21

Internet:

http://www.wolf.nu

"Retro Metal ?!? - Was ist denn das schon wieder ???" Dies werden sich wohl so manche Leser bei Kenntnisnahme der von uns gewählten Genrezuordnung für diese Silberscheibe gedacht haben. Bei näherer Betrachtung des gesamten Produkts dürfte der Groschen eigentlich von ganz alleine fallen, denn das schlichte Cover, das Denim&Leather-Outfit der Akteure sowie das Songwriting könnten direkt aus den 80er Jahren stammen. Nur die aktuelle Jahreszahl auf der Rückseite des Jewelcases und die zeitgemäße Produktion, für die übrigens Hypocrisy-Mastermind Peter Tägtgren verantwortlich ist, lösen uns ein wenig von dem Gedanken, hier eine Zeitreise durchgemacht zu haben.

So perfekt eifern die drei jungen Schweden also auf ihrem dritten Werk den Ikonen dieser Zeit nach und ein leicht Ozzy-lastiger Gesang bzw. diverse Maiden-Gitarren-Riffs lassen die Fans der älteren Alben ebenjener Künstler wohl vor Freude die längst verstaubte Kutte aus der Mottenkiste holen und Pogo um den Wohnzimmertisch tanzen. Am deutlichsten lässt sich die Leidenschaft für die eisernen Jungfrauen bei dem kurzen Instrumental "Transylvanian Twilight" heraushören, das von einem namentlich sehr ähnlichen Maidentrack der musikalisch jüngere Bruder sein könnte.

Schwächen gibt es auf Evil Star im Prinzip keine. Experimente und artfremde Instrumente sucht man vergeblich und neben den starken Eigenkompositionen gibt es mit "(Don`t Fear) The Reaper" und "Die By The Sword" noch zwei nette Coverversionen, die sich ohne Probleme in die Tracklist dieser CD einfügen, da sie perfekt dem Sound der Truppe angepasst wurden.

Für Anhänger des Achtziger-Jahre-Metal-Kults ist dieser Longplayer also genau das richtige Mittel um brave Bankkaufleute wieder zu wilden Rockern früherer Tage mutieren zu lassen, und selbst Metalmaniacs, die eher aktuelle Sounds bevorzugen, kann diese Scheibe jede Menge Spaß bereiten. Bei letztgenannter Gruppierung besteht allerdings ein wenig die Gefahr, das dieses Teil für eine langfristige Dauerrotation im heimischen CD-Player einfach ein wenig zu "Retro" ist. Aber war früher eh nicht alles besser!? Na also! Up The Irons!



Manuel Liebler

Trackliste

1Evil Star6:09
2American Storm6:06
3The Avenger5:40
4Wolf`s Blood3:54
5Transylvanian Twilight (instr.)1:26
6Devil Moon6:52
7Out Of Still Midnight3:59
8The Dark5:34
9Black Wing Rider4:27
10(Don`t Fear) The Reaper4:57
11Die By The Sword (Bonustrack)4:12
12I`m Not Afraid Of Life (Bonustrack)4:05

Besetzung

Niklas A. Olsson - Vocs,git
Mikael Goding - bass
Daniel Bergkvist - drums

Produzent: Peter Tägtgren
Zurück zum Review-Archiv
 


So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger