····· Doppelplatin für AC/DC  ····· Neuer german Thrash aus Thüringen mit Spydory ····· Die Merseburger Death-Metaller Overlord auferstehen in Höllen-Zimmern ····· Roskilde 2024 ausverkauft - Freiwillige haben noch die Chance zur Teilnahme ····· Me first and the Gimme Gimmes kommen mit neuem Live-Album auf Tour ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Zico Chain

The Devil In Your Heart


Info

Musikrichtung: Alternative Rock, Screamo

VÖ: 13.04.2012

(Suburban Records)

Gesamtspielzeit: 41:00

Internet:

http://www.zicochain.net


Ihr Album The Devil In Your Heart haben Zico Chain zunächst selber produziert, ohne ein Label oder einen Vertrieb in der Hinterhand zu haben. Allerdings wurde Suburban Records relativ bald auf die britische Band aufmerksam und boten dem Trio einen Plattenvertrag an. Das könnte sich wohl für Label und Band auszahlen. Die moderne Mischung aus Screamo und Alternative Rock geht gut ins Ohr und kann durchaus gefallen.

Wobei ich aber zugeben muss, dass mir The Devil In Your Heart noch besser gefallen würde, wenn der Screamo Anteil etwas runtergefahren würde. Das wüste Geschrei direkt am Anfang des Albums macht mir schon ein wenig Angst, ob das nun die ganze Zeit weitergehen würde. Zum Glück stellt Sänger Chris Glithero das Schreien kurz darauf auch wieder ein und wechselt zu einer wirklich schönen Rockstimme. “The Real Life“ kommt dann auch fast ohne Screamo Anfälle aus und kann besonders durch den spannenden Wechsel von Refrain und Strophe erfreuen!

Generell schaffen es Zico Chain den Spannungsbogen bei ihren Songs hochhalten, das Songwriting hat die Band im Blut. Wenn auf dem nächsten Album auf die Screamo Attacken verzichtet wird, dann kann das etwas Großes werden!

Gutes erstes Album!



Rainer Janaschke

Trackliste

1Evasion2:41
2The Real Life2:54
3New Romantic3:34
4Mercury Gift3:59
5A Thousand Splendid Suns3:22
6Our Evil3:30
7Case #44PQ 1108074:16
8Black Turns White4:10
9Perfect High3:44
10More Than Life5:15
11I Am The Silence3:35

Besetzung

Oli Middleton: Drums
Chris Glithero: Bass, Vocals
Paul Frost: Guitars
Zurück zum Review-Archiv
 


So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger