····· Das Opeth-Meisterwerk Blackwater Park erscheint neu auf Vinyl und CD ····· Ritchie Blackmore - Top zwischen zwei Jubiläen ····· Der Moody Blues-Bassist John Lodge veröffentlicht am 30. April eine neue Single ····· Das nie erschienene Prince-Album Welcome 2 America von 2010 wird endlich veröffentlicht ····· Die Progger Cryptex wollen ihr 2011er Debüt per Crowdfunding als Vinyl neu veröffentlichen ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Third Day

The Come together Tour


Info

Musikrichtung: Rock

VÖ: 01.06.2003

(Essential / GMI / Gerth)

Gesamtspielzeit: 180

Internet:

www.thirdday.com

Wow! Was Third Day hier abgeliefert haben, gehört zu den DVD-Referenzwerken - und zwar nicht nur auf den christlichen Sektor bezogen. Das fängt bereits mit dem gut anderthalbstündigen Live-Mitschnitt an, der das Kernstück der DVD darstellt.

Die Band zeigt sich in Topform, nutzt voller Spielfreude die gesamte Bühne aus - und die ist nicht gerade klein. Eine derartige Stadionatmosphäre im christlichen Bereich ist in Deutschland völlig unvorstellbar. In den Staaten ist es möglich, derartige Menschenmassen auf den Tourneen christlicher Bands zu mobilisieren. Und das gibt dann wieder einen massiven Startvorteil. Band und Publikum - Das spürt man von Anfang an - sind eine Einheit, die sich durch die gemeinsame christliche Identität verbunden fühlen,und gemeinsam ihren Glauben, den Schöpfer der Welt, aber natürlich auch die Schöpfer der fast(! - theologischer Vorbehalt) göttlichen Melodien abfeiern.

Nur einen kleinen Vermutstropfen haben die DVD-Macher in den Wein gegossen. Das Live-Set wird in kleine Häppchen von jeweils zwei oder drei Titelen zerschnitten. Dazwischen gibt es kurze Einschübe, in denen über die Tour, die Band und andere mehr oder weniger wissenswerte Dinge berichtet wird.

Spannend sind dabei vor allem die Berichte über das Sozialprojekt „Habitat for Humanity“, (www. habitat.org in dem sich die Band engagiert. Dabei werden einfache Häuser für Menschen, die sich aus eigener Kraft kein Haus leisten könnten, durch zinslose Kredite vorfinanziert. Das Geld fließt also letztlich wieder an das Sozialwerk zurück und kann weitern Familien helfen.
Finanzierbar ist das Ganze auch dadurch, dass die Begünstigten sich verpflichten, bei zukünftigen Hausbauten mitzuarbeiten. So sorgen finanzstärkere Menschen dafür, dass Selbsthilfeprojekte angestoßen und vorfinanziert werden.
Christliche Nächstenliebe ganz praktisch.

Inhaltlich sind die Einschübe also durchaus interessant. Aber die Darreichungsform wäre bei einer DVD so nicht nötig gewesen. Dieser Makel wird durch das „Bonus“-Material, das den Hauptteil an Umfang deutlich übertrifft, fast vollständig wettgemacht.

Da gibt es zunächst die „Behind the Scenes“- und „Making of“-Videos, die ihren Titel endlich wirklich einmal zu Recht tragen. In Interviews werden diejenigen aus dem Dunkel der Geschichte gerissen, die für Licht, Ton und Live-Mitschnitt verantwortlich waren. Und dabei wird Bildmaterial präsentiert, das einen beeindruckenden Eindruck in die Logistik gewährt, der nötig ist eine derartige Mammutshow auf die Beine zu stellen und für die Nachwelt zu dokumentieren. Nett der kurze Clip, in dem im Zeitraffer das Wachsen des Bühneaufbaus, das Konzert und dann der Abbau gezeigt wird.
Kurze Statements aus dem Freundeskreis (Skillet, Tait, Michael W. Smith) zeigen die Band aus einer Außenperspektive.
Desweiteren gibt es die üblichen Trailer sowohl zur DVD, als auch zu den beiden Offerings-Alben, die mit der Tour promotet wurden. Ebenfalls zum Standard gehört eine Fotogalerie. Hier ist sie mit 130(!) Fotos allerdings wirklich fett.

Zwei Schmankerl toppen das, was andere DVDs bieten, noch einmal heftig. Eine kuriose Szene über den Haarschnitt (Comedy-style) ist erst zu genießen, wenn man die Fragen eines kleinen Quiz richtig beantwortet hat.
Zu guter letzt gibt es den Track “Alien“ noch einmal in einer Multi-Angel-Version. Neben der geschnitten Version hat man dort die Möglichkeit das Bühnengeschehen aus fünf verschiedenen Kameraperspektiven zu verfolgen.

Solche DVDs nutzen die Möglichkeit, die mit dem Medium DVD gegeben sind, endlich einmal wirklich und reduzieren es nicht auf eine VHS-Cassette mit besseren Anwahlmöglichkeiten. VORBILDLICH !!!!

Für die Präsentation gibt’s 19 Punkte; für die musikalische Performance fette 18 - macht insgesamt die Traumnote 19 von 20 !!



Norbert von Fransecky

Trackliste

1Get on
240 Days
3Alien
4Show me your Glory
5God of wonders
6I don’t know
7Still listening
8When the Rain comes
9Consuming Fire
10Creed
11Medley (Give / Turn your Eyes upon Jesus / With or without you / Your love oh Lord)
12Come together
13Nothing compares

Besetzung

David Carr (Dr)
Mark Lee (Voc, B)
Tai Anderson (Voc, B)
Brad Avery (Git, Voc)
Mac Powell (LeadVoc, Git)
Geof Barkley (Key, Voc)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger