····· Zweites Video zum kommenden Uriah Heep-Album online ····· Fast 90 widmet Willie Nelson dem Songwriter Harlan Howard ein komplettes Album  ····· Das Debüt-Album von Snap! erscheint als Limited Picture Disc Edition ····· Masha the rich Man singt ein Liebeslied an ihre Großmutter ····· Die Blutengel bluten seit 25 Jahren ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Matt Bianco

Matt's Mood


Info

Musikrichtung: Ethno Jazz

VÖ: 28.06.2004

(Universal Jazz)

Gesamtspielzeit: 44:10

Internet:

http://www.mattbianco.com

Stolze 20 Jahre hat Matt Bianco's erste Veröffentlichung inzwischen auf dem Buckel, und eigentlich ist Matt's Mood erst das zweite Album des Trios - zumindest wenn man die sieben Alben, die nicht in Originalbesetzung aufgenommen wurden (sondern von Mark Reilly und dem Pianisten Mark Fisher) außer acht lässt. Also eine unerhoffte, aber nicht überflüssige Reunion.

Es ist die Mischung aus ethnischen Jazzklängen und lechten Popmelodien, die die Musik von Matt Bianco ausmacht. Wahrscheinlich könnte die Band noch so verschachtelte Rhythmen spielen, durch die sehr seichten Gesangsstile des Front-Duos würde es zu jedem Zeitpunkt nach Pop klingen - was die Songs einerseits sehr zugänglich macht, andererseits einen sehr geringen Anspruch an den Hörer stellt. Erfreulicher Weise lassen die Saxophon Parts doch noch ein gewisses Jazz-Feeling aufkommen, wobei an Solos unnötig gespart wurde. Dabei zeigt Ronnie Ross mehrfach (v.a. in "Slip & Sliding"), dass er sich keineswegs verstecken muss.

Wer Matt Bianco vor 20 Jahren mochte, kann auch heute noch bedenkenlos zugreifen - ansonsten ist vorheriges Anspielen empfehlenswert. Weitere Höhepunkte des Albums sind die sehr eingängigen Stücke "Wrong Side of the Street", "Say the Words" und "Ordinary Day".



Hendrik Stahl

Trackliste

1Ordinary Day4:38
2I never meant to4:52
3Wrong Side of the Street4:04
4La Luna4:04
5Say the Words3:42
6Golden Days4:21
7Ronnie's Samba4:11
8Kaleidoscope4:25
9Slip & sliding4:20
10Matt's Mood III5:33

Besetzung

Basia Trzetrzelewska - vocals
Mark Reilly - vocals
Danny White - keyboards

Kevin Robinson - trumbet, flugelhorn (4, 6, 8, 9)
Peter White acoustic guitar, accordion (1, 2, 5, 7, 8)
Andrew Ross - flutes, saxophones (1, 4, 9, 10)
Julian Crampton - bass (1, 8, 10)
Ronnie Ross - baritone saxophone (4, 7, 9)
Andres Lafone - bass (1, 5)
Tony Mason - brushes (7, 10)
Tim Cansfield - guitars (8)
Tony Remy - guitar, vocoder (10)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger