····· Zweites Video zum kommenden Uriah Heep-Album online ····· Fast 90 widmet Willie Nelson dem Songwriter Harlan Howard ein komplettes Album  ····· Das Debüt-Album von Snap! erscheint als Limited Picture Disc Edition ····· Masha the rich Man singt ein Liebeslied an ihre Großmutter ····· Die Blutengel bluten seit 25 Jahren ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Zeitkratzer

noise...[lärm]


Info

Musikrichtung: Krach

VÖ: 03.06.2002

(Tourette)

Gesamtspielzeit: 67:37

Internet:

http://www.zeitkratzer.com

Seit nunmehr acht Jahren gibt das Ensemble Zeitkratzer ihre Form von "Musik" zum besten. Das neueste Werk noise...[Lärm] sagt bereits mit dem Titel alles Wesentliche über seinen Inhalt aus - und gibt, quasi als Untertitel - noch gleich den Hinweis obenauf, diese merkwürdigen Klangcollagen doch optimalerweise bei besonders hoher Lautstärke zu konsumieren.

Aber was treibt eine Gruppe von an sich hervorragenden, fleißigen und ehrgeizigen Musikern dazu, ein solches Sammelsurium von unmelodischen, unharmonischen, dissonanten und ungenießbaren Werken zu veröffentlichen? Künstlerischer Anspruch? Psychische Erkrankungen? Provokationstrieb? Langeweile?? Vielleicht auch eine Mischung aus allem?

Rauschen, Knirschen, Krachen, Hämmern - das Repertoire an verwendeten Sounds ist wirklich immens, insbesondere in Anbetracht der relativ (!) konventionellen Instrumentierung. Dass dennoch hin und wieder vereinzelt Formen von Rhythmus in all diesem Krach erkennbar sind mag Absicht oder Zufall sein - macht im Endergebnis aber auch keines der fünf Stücke in irgendeiner Weise genießbar.

Provokation in ihrer überflüssigsten Inkarnation - gewissermaßen ist diese Veröffentlichung sehr mutiger Unsinn mit Ansätzen von Genialität. Hoffentlich werde ich es nicht mehr erleben, wenn Zeitkratzer in einigen Jahrzehnten als "ihrer Zeit weit voraus" agierendes Ensemble der barbarischen Vergangenheit gehandelt wird und meine Wenigkeit von einem arrogant ins Fäustchen lachenden Musikexperten mit folgendem Satz zitiert wird: Diese CD ist doof.



Hendrik Stahl

Trackliste

1Masami Akita (Merzbow) - Crack Groove5:51
2Zbigniew Karkowski - Monochromy14:35
3Masami Akita (Merbow) - Yahowa Stackridge10:54
4Dror Feiler - L'extension du domaine de la lutte21:38
5Zbigniew Karkowski - White14:39

Besetzung

Burkhard Schlothauer - violin
Michael Moser - cello
Alexander Frangenheim - doublebass
Franz Hautzinger - trumpet
Axel Dörner - trumpet
Melvyn Poore - tuba
Ulrich Krieger - saxophones, didjeridou
Luca Venitucci - accordeon
Reinhold Friedl - direction, piano
Ray Kaczynski - Percussion, Drums
Marcus Waibel - sound

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger