····· Zweites Video zum kommenden Uriah Heep-Album online ····· Fast 90 widmet Willie Nelson dem Songwriter Harlan Howard ein komplettes Album  ····· Das Debüt-Album von Snap! erscheint als Limited Picture Disc Edition ····· Masha the rich Man singt ein Liebeslied an ihre Großmutter ····· Die Blutengel bluten seit 25 Jahren ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Atreyu

The Curse


Info

Musikrichtung: Metalcore

VÖ: 28.06.2004

(Victory Records)

Internet:

http://www.atreyurock.com

Atreyu haben sich mit dem neuen Album The Curse auf alle Fälle weiterentwickelt. Ganz peinliche, komplett offensichtliche Riff-Rip-Offs wie auf dem Vorgänger findet man hier zum Glück nicht mehr. Ich bin mir sicher, dass wir es hier mit einer Platte zu tun haben, die in Metalcore-Kreisen und auch darüber hinaus noch einiges an Beachtung finden wird. Atreyu machen Qualitätsmusik mit Hitpotential. Sänger Alex Varkatzas brüllt seine Metal-Parts noch etwas intensiver und auch die Gitarren spielen superfett, auf diesem Album auch noch um einiges besser produziert. Die Metal-Parts gefallen mir richtig gut, da findet sich interessante, druckvolle Gitarrenarbeit und peitschende Drums, teils mit der klassischen Double Bass.

Musikalisch sind auch die ruhigeren Teile sehr beachtenswert, nur der klischeehafte Umgang mit dem Wechsel von Aggro-Gesang und unbekümmertster Popmelodie stört mich. Das könnte man geschickter verpacken. Wenn man die verschiedenen Parts einzeln betrachtet könnten die Refrains teilweise auch von The Used sein. Nicht nur der Gesang wechselt dann, sondern die ganze Musik klingt plötzlich ganz anders. Es gibt auch so gut wie keine echten Übergänge, es zeigen sich bildlich gesprochen abwechselnd immer zwei Gesichter von Atreyu, das hat fast etwas schizophrenes. Man hat sich so aber auf jeden Fall eine Tür in Richtung Boy Sets Fire-Klientel aufgestoßen. Zugegebenermaßen sind die poppigen Parts aber sehr catchy und bleiben im Ohr. Schade, dass sich dieses Prinzip so durchgängig durch die ganze Platte zieht, Atreyu haben nämlich sicher großes Potential und ich bin überzeugt, dass das hier auch schon vielen Leuten sehr gut gefallen wird.



Kevin Kirchenbauer

Trackliste

1Blood Children (An Introduction)
2Bleeding Mascara
3Right Side Of The Bed
4This Flesh A Tomb
5You Eclipsed By Me
6The Crimson
7The Remembrance Ballad

Besetzung

Dan Jacobs (g)
Alex Varkatzas (v)
Brandon Saller (d/v)
Travis Miguel (g)
Marc McKnight (b)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger