····· Mit Joan Baez kommt eine Ikone des politischen Gesangs auf deutsche Bühnen ····· Die alte Depeche Mode - die 12“-Single wird reanimiert ····· „Ultraviolet“ ist die neue Single von Freya Ridings ····· Feuerschwanz gehen in der zweiten Jahreshälfte mit neuem Album auf Tour ····· Nach mehr als zehn Jahren erscheint in Juni ein neues Album von U96 ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Francis Gouton

Solo – CD/DVD


Info

Musikrichtung: Klassik, Cello solo

VÖ: 07.09.2011

(Edition Hera [hera 02124])

Gesamtspielzeit: 111:10

Internet:

http://www.editionhera.de

Francis Gouton ist ein französischer Cellist (u.a. Solocellist des Württembergischen Staatsorchesters) und Professor an der Musikhochschule Trossingen. Mit Solo gibt es nun in der Edition Hera eine absolut herausragende CD plus Bonus-DVD mit Musik Titeln des 20. Jahrhunderts.

Francis Gouton besitzt natürlich die allerbesten technischen Möglichkeiten, wie so viele anderen Cellisten auch, aber was ihn unterscheidet, ist seine einmalige Musikalität, die er sich über viele Jahre angeeignet hat und in den anspruchsvollen Kompositionen voll ausspielen kann. Die eingespielten Titel sind nicht gerade häufig zu hören und so ist es umso schöner, wenn sich ein Künstler dieser Musik annimmt.

Die CD beginnt mit Eugène Ysaÿes (1858-1931) Sonate en ut mineur pour violoncello seul op. 28. Der eher dunkle Charakter kommt bei der klanglich perfekten Aufnahme dabei sehr gut zum Vorschein. Ein beeindruckendes Werk. Dem stehen Zoltán Kodálys (1882-1967) Sonate für Violoncello Solo op. 8 (1915) und Gaspar Cassadós (1897-1966) Suite per Violoncello solo aber in nichts nach. Virtuos bewältigt Francis Gouton auch die schwierigsten Passagen. Das große Highlight der CD ist aber Toshiro Mayuzumis Komposition “Bunraku“, auch wenn man eigentlich kein Stück wirklich herausheben kann. Auf der beiliegenden Bonus-DVD kann man Francis Gouton bei eben diesem Werk zusätzlich betrachten. Dies steigert die Intensität des Hörers noch mehr. Schade, dass nicht alle Werke auch filmisch festgehalten wurden. Interessant auch das Interview mit der Musikredakteurin Susanne Benda.

Solo von Francis Gouton ist ein Muss für jeden Freund der Cello- und Kammermusik. Ein herausragender Künstler mit spannenden Werken. Höchste Empfehlung!



Ingo Andruschkewitsch

Trackliste

Eugène Ysaÿe (1858-1931): Sonate en ut mineur pour violoncello seul op. 28
01. GRAVE - Lento e sempre sostenuto [05:20]
02. INTERMEZZO - Poco allegretto e grazioso [03:34]
03. IN MODO DI RECITATIVO - Adagio [01:53]
04. FINALE CON BRIO - Allegro Tempo fermo [03:30]

Zoltán Kodály (1882-1967): Sonate für Violoncello Solo op. 8 (1915)
05. Allegro maestoso ma appassionato [07:42]
06. Adagio (con grand' espressione) [11:19]
07. Allegro molto vivace [11:22]

Gaspar Cassadó (1897-1966): Suite per Violoncello solo
08. PRELUDIO – FANTASIA [05:52]
09. SARDANA (DANZA) [03:10]
10. INTERMEZZO E DANZA FINALE [05:28]

Toshiro Mayuzumi (1929 - 1997): BUNRAKU for Violoncello Solo
11. Andante moderato [08:09]

Bonus - DVD:
LIVE Mitschnitte von Cassado (1. Satz)
Mayuzumi: Bunraku (komplett)
Interview: Francis Gouton im Gespräch mit Susanne Benda (mit Untertiteln)

Besetzung

Francis Gouton: Cello

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger