····· Überarbeitung eines Klassikers kündigt neues Nick Lowe Album an ····· Das Prog-Projekt Wildwood Morning knüpft an den Italo-Kaut der 70er an ····· Der emeritierte Professor Peter Wicke will das Phänomen Rammstein erklären ····· Das 94er Live-Album von Savatage erstmals auf Vinyl ····· Die Fantasy-Metaller Warlock a.D. kündigen ihr zweites Album an ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Weather Report

Live in Cologne 1983


Info

Musikrichtung: Fusion Jazz

VÖ: 16.09.2011 (1983)

(WDR / MiG / Intergroove)

Gesamtspielzeit: 106:26

Weather Report haben immer am Rande meiner Aufmerksamkeit gelegen. Ihr überragender Ruf, als eine der Top Fusion-Jazz Bands, hat das rote Licht, das Interesse bedeutet, immer am Leuchten gehalten und das grandiose „Birdland“, das viele Feten geschmückt hat, lieferte die Berechtigung dafür die Band um Joe Zawinul und Wayne Shorter nicht völlig aus den Augen zu verlieren.
Aber ich erinnere mich auch daran, zu den Alben, die ich im Laufe der Jahre mal zu hören bekam, nie einen rechten Zugang gefunden zu haben.

Das bildet sich auch in der Wahrnehmung von Live in Cologne 1983 ab. Es gibt Stücke, die mich aufhorchen lassen - der „D flat Waltz“ zum Beispiel mit seinem schönen rhythmischen Flow und einem Fusion-Ansatz, der fast dahin zu schlendern scheint, oder „Two Lines“, das zwar einige Minuten braucht, um in die Spur zu kommen, den Hörer mit seinem Groove dann aber schnell einfängt.

Dem Rockpalast-Auftritt in den Kölner Sartory Sälen fehlt über weite Strecken das Feuer, das mich packen würde. Stücke wie „Procession“ wirken unklar und ziellos. Die Band spielt verhalten und mit wenig Charisma. „The Peasant“ erscheint mit seiner von Percussion und einem flötenden Saxophon geprägten Landleben-Atmosphäre, wie ein Fremdkörper.

Die zweite (viel kürzere) CD bietet mit dem grandiosen Groove von „8:30“ und dem überragenden „Birdland“, die beide im „Medley“ versteckt sind, zwar die Höhepunkte des Albums; mit dem Gefiepse von „The Duet“, aber auch das Lowlight.
In dieser Spur wandeln leider auch Teile des „Medley“ und des stellenweise afrikanisch beeinflussten „Where the Moon goes“.



Norbert von Fransecky

Trackliste

CD 1
1 Procession (9:59)
2 Fast City (9:10
3 The Peasant (9:48)
4 D flat Waltz (12:45)
5 Blue Sound Note (9:00)
6 Duet Jose Rossy & Omar Hakim (2:58)
7 Two Lines (12:19)
8 Plaza Real (7:09)

CD 2
1 Medley (12:55)
1.1 8:30
1.2 Black Market
1.3 Elegant People
1.4 Badia / Boogie Woogie Waltz
1.5 A Remark you made
1.6 Birdland
2 The Duet (7:54)
3 Where the Moon goes (12:21)

Besetzung

Joe Zawinul (Keys, Vocoder)
Wayne Shorter (Sax)
Victor Bailey (B)
Josse Rossy (Perc)
Omar Hakim (Dr)
Zurück zum Review-Archiv
 


So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger