····· Im April kommen RPWL mit Stores aus dem Weltall auf Tour ····· "Von Kranichen und Bären": Konzert in Berlin am 15.12. ····· King Crimson laden mit drei Drummern zum 50. Geburtstag in die Spandauer Zitadelle ····· Europa-Tour von Siena Root im Frühjahr ····· Erster Teaser zum kommenden Avantasia-Album ist online ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Schizofrantik

Oddities


Info

Musikrichtung: Avantgarde, Progressive Rock

VÖ: 28.10.2011

(Gentle Art of Music)

Gesamtspielzeit: 54:54

Internet:

http://www.schizofrantik.com
http://www.gentleartofmusic.com

Die Musik von Schizofrantik ist für die meisten Hörer wohl ziemlich starker Tobak und es dürfte wohl kaum gelingen, mit ihrem neuen Album Oddities ein wirklich großes Publikum zu erreichen. Und das ist eine große Ungerechtigkeit, denn hier sind ausgesprochen großartige Musiker am Werk, die - zugegeben - wenig massenkompatible Musik spielen, das aber mit solch einer Überzeugung, dass es eine wahre Freude ist.

Gleich der Opener “My Ponytail“ ist ein instrumentaler Parforceritt, der an Stücke wie Ytse Jam von Dream Theater erinnert oder noch mehr, an King Crimson. Diese Schnittmenge ist vielleicht ein guter Anhaltspunkt, auch wenn Frank Zappa natürlich auch nicht fehlen darf und was sonst noch Rang und Namen im Progressive-/Avantgarde-Sektor hat. Falls jemand das selbst betitelte Album der leider total übersehenen King of Kings aus dem Jahr 1991 kennt, wird eine ungefähre Ahnung der Musik haben.
Diese Musik ist für den geneigten Fan nicht einfach nur wildes musizieren, sondern es sind auch klare Songstrukturen erkennbar, sofern man sich auf die Musik einlässt und was durch den ausdruckstarken Gesang von Gitarrist / Mastermind Martin Mayrhofer unterstrichen wird. An der Gitarre kann er aber mindestens so gut überzeugen und bietet geniales Riffing und fantastische Soli an. Großartig, wen er gemeinsam mit dem Bassisten Peter Braun unglaubliche unisono-Passagen vom Stapel lässt. Andy Lind am Schlagzeug will hier natürlich nicht nachstehen und bietet komplexestes Drumming mit einer Leichtigkeit dar, dass es eine wahre Freude ist.
Es geht aber nicht immer nur wild zu. Immer wieder werden Passagen eingestreut, die die Komplexität etwas herunterfahren und die Musik beruhigen, bevor es wieder kraftvoll nach vorne los geht. Und so werden auch die Longsongs nie langweilig sondern sind spannungsgeladen aufgebaut und zählen sicherlich zu den Highlights des Albums.

Oddities ist ein Album für Liebhaber von Musik, abseits der bekannten Pfade die ohne Scheuklappen durchs (Musik-)leben gehen. Großartig, was Schizofrantik (der Name ist hier wirklich Programm) leisten. Ein Album, das sicherlich noch sehr oft in meinem CD Player landen wird. Eine der Platten des Jahres. Empfehlung!



Ingo Andruschkewitsch

Trackliste

1My Ponytail4:33
2 Last Signal Distorted4:44
3 It Happens3:02
4 Red Dragon in a Möbius Strip9:14
5 Waltz0:47
6 John Merrick4:48
7 Bifurkations7:02
8 Eleven5:11
9 Nerds Don't Smoke10:28
10 Rabbit Hole5:05

Besetzung

Martin Mayrhofer: guitars, keyboard-programming, melodica, vocals
Peter Braun: bass
Andy Lind: drums

Gäste:
Markus Lamek: keyboards
Markus Jehle: organ (1), moog (2,4), cembalo (2)
Conny Kreitmeier: vocals (3,10)
Andi Grimm: atmosphere & background noise (5)
Daniel Kreitmeier: accordeon (6)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger