····· Im April kommen RPWL mit Stores aus dem Weltall auf Tour ····· "Von Kranichen und Bären": Konzert in Berlin am 15.12. ····· King Crimson laden mit drei Drummern zum 50. Geburtstag in die Spandauer Zitadelle ····· Europa-Tour von Siena Root im Frühjahr ····· Erster Teaser zum kommenden Avantasia-Album ist online ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

José Marín (Rienth – Vilas)

Tonos humanos


Info

Musikrichtung: Barock Gesang

VÖ: 11.10.2011

(La Ma De Guido / Import)

Gesamtspielzeit: 54:50

Tonos humanos sind „weltliche Gesänge“ - in diesem Fall geschrieben von José Marín (1619-1699). 1644 trat er ins Kloster ein; 10 Jahre später wurde er des Raubes und Mordes angeklagt, verhaftet, gefoltert und säkularisiert, wie wir aus dem Booklet erfahren. Da er erst 45 Jahre später gestorben ist, muss er das Ganze wohl irgendwie überstanden haben.

Weitere gut 400 Jahre später haben sich der schweizerisch-spanische Tenor Felix Rienth und der in Santiago de Compostela geborene Harfinist Manuel Vilas an das Werk Maríns heran gewagt, um es nur mit Gesang und Harfe zu interpretieren.

Es tut sich uns ein knapp einstündiger Reigen voller Tiefe und Gefühl auf. Die warme dunkel-weiche Stimme von Rienth gewinnt durch das oft stark gerollte „r“ eine raue Kante, die die Harmonie nie in Gefahr bringt, aber vor einem zu glatten Schönklang bewahrt.
Vilas setzt das Ganze mit seiner Harfe so in Szene, dass man immer wieder daran erinnert wird, dass die Stücke von Marín ursprünglich für Gitarre und Harfe geschrieben wurden.

Die Stimmung der CD bleibt sich von Anfang bis Ende recht gleich. Es wäre übertreiben sie fröhlich zu nennen, aber sie strahlt bei aller Ernsthaftigkeit, eine Leichtigkeit und Spontaneität, ja fast Lässigkeit aus.
Die Lieder, die sie sich mit Liebe, Eifersucht und verlorener Ehre beschäftigen, können angesichts einer nie ganz versiegenden Melancholie naturgemäß keine Tanzmusik sein. Und dennoch - ein unbeschwert tänzerisches Element mischt sich immer wieder hinein.

Ob Tonos humanos ein großes Werk geworden ist, mögen Klassik-Nerds beurteilen. Ich kann aber zumindest so viel sagen, dass es eine wunderbare Scheibe ist, die auch der Nicht-Klassiker mit großem Genuss hören kann.



Norbert von Fransecky

Trackliste

1Si quieres dar Marica en lo cierto 2:22
2 Amante, ausente y triste 3:42
3 Apostemos Nina que acierto 2:57
4 Para las Indias de Clori 1:53
5 Ojos Pues me desdenáis 3:10
6 Esta mi necia Pasión 2:24
7 Nina como en tus Mudanzas 6:56
8 De Amarilis yo vi la Beldad 2:31
9 Ya desengano mío 3:21
10 Dicen que de Inés 2:11
11 Pensamiento que en tu Dano 1:25
12 Ahora que estáis dormida 3:47
13 No piense Menguilla 3:42
14 Sepan todos que muero 4:11
15 Mi Senora Mariantanos 3:15
16 Válgate Amor por Gileta 2:34
17 Todo eres Contradicciones 2:00
18 Bercebú cargue contigo 2:26

Besetzung

Felix Rienth (Tenor)
Manuel Vilas (Spanische Barockharfe)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger