····· The Hellacopters sind bei Nuclear Blast gelandet ····· Andy Scott wärmt mit der aktuellen Sweet-Besetzung einen alten Song auf ····· Konstantin Wecker bleibt auch 2021 Utopist auf deutschen Bühnen ····· Das neue Yes-Album The Quest chartet weltweit ····· Cat Stevens' Platinalbum Teaser and the Firecat in Jubiläums-Edition ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Crusaders

Soul Shadows


Info

Musikrichtung: Soul / Rock

VÖ: 1985

(MCA / Warner)

Gesamtspielzeit: 46:16

1979 hatten die Crusaders mit dem von Randy Crawford gesungene „Street Life“ ihren größten Hit. Die 1985 erschienene Compilation Soul Shadows ist eine Retrospektive, die mit eben diesem Song beginnt und die Jahre zuvor, in denen die Band ihre Karriere 1958 unter dem Namen Jazz Crusaders begann, ausläst. Dabei ist Soul Shadows nicht nur eine Sammlung von Songs, sondern auch von Sängern. Denn kein Stück wird von demselben Sänger gesungen. Lediglich Josie James und Gwen Evans werden zwei Mal ans Mikro gerufen, haben beim jeweils zweiten Stück aber einen Duettpartner an die Seite gestellt bekommen. Das verhilft dem Album zu einer noch einmal gesteigerten Vielfältigkeit, die bereits in den Kompositionen angelegt ist.

„Street Life“ rahmt das Album mit Studio- und Live-Version. In beiden Fällen begeistert die verhaltene Soul Power, die die Band nie ganz zum Ausbruch kommen lässt und so die Spannung bis zum letzten Moment aufrecht hält. Dazu kommt die samtige Stimme von Cindy Crawford (in der Studio Version) und die schmeichelnden Streicher - ein Geniestreich, der in den 80ern in keiner Rock-Disco fehlen durfte.
Bill Withers setzt dann das vokale Sahnehäubchen auf die fantastische Soul-Long-Track-Ballade, die der Compilation ihren Namen gibt und von Saxofon und Percussion lebt.

1982 hatte Joe Cocker mit Sheffield Steel ein grandioses Comeback. Bereits zwei Jahre zuvor gab er „I'm so glad I'm standing here today” mit seiner markanten Reibeisenstimme einen rauen Touch, der die Ballade zum rockigsten Stück dieser Zusammenstellung macht - und damit zur massiven Antithese zu den beiden folgenden Stücken, die sich Mitte der 80er an dem damals so beliebten Soft-Jazz orientieren, der u.a. von Shakatak und Mezzoforte hoch in die Charts getragen wurde. „New Moves“ gerät dabei mit seinem etwas sehr synthetischen Disco Funk zur schwächsten Nummer des Albums - aber das ist sehr relativ.
Am Ende zeigen die Crusaders mit zwei Live-Stücken welche Energie sie auf die Bühne bringen konnten.



Norbert von Fransecky

Trackliste

1Street Life11:18
2Soul Shadows 8:15
3I'm so glad I'm standing here today 5:02
4Gotta lotta Shakalada 3:52
5New Moves 4:14
6Burnin' up the Carnival (Live) 5:45
7Street Life (Live) 7:36

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger