····· Andy Scott wärmt mit der aktuellen Sweet-Besetzung einen alten Song auf ····· Konstantin Wecker bleibt auch 2021 Utopist auf deutschen Bühnen ····· Das neue Yes-Album The Quest chartet weltweit ····· Cat Stevens' Platinalbum Teaser and the Firecat in Jubiläums-Edition ····· Asia: The Official Live Bootlegs, Volume 1 erscheint im November ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Scram

Rich rotten & poor


Info

Musikrichtung: Thrash

VÖ: 15.05.2010

(Scram / Eigenvertrieb)

Gesamtspielzeit: 24:37

Internet:

http://www.scram-thrash.de

Das Auge isst mit. Das haben Scram begriffen! Und so haben sie sich Mühe gegeben ihr Album Rich rotten & poor attraktiv zu verpacken. Bevor man zur eigentlichen CD im Steck-Cover kommt, hat man eine Papp-Box mit handnummerierter Stecklasche vor sich. Das Band-Logo ist eingeschlitzt und der ansonsten schlicht weiße Karton ist malerisch mit „Blut“-Spritzern verziert. (Ich tippe auf Wachs.) Eine optische Gestaltung, die sich dann auf der schwarzen CD wiederholt (Sicherlich mit anderem Material.)

Texte fehlen leider, aber zumindest dem Pressepaket liegen ausführliche Hinweise bei, worum es in den Texten geht. Wie bei den Thrash-Klassikern Megadeth geht es immer wieder darum, dass Scram sich an der inhumanen, materialistischen Welt, in der sie leben (müssen), stoßen. Krieg, Terror, Raffgier, und unterirdische Fernsehprogramme gehen ihnen einfach auf den Sack. In „No Compromise“ wird - zumindest liest man das aus der Zusammenfassung so raus - ohne Ost-Weinerlichkeit darauf hingewiesen, dass mit der (zu schnellen) Wiedervereinigung Deutschlands die Chance vertan wurde, Politik unter einem neuen Paradigma zu beginnen.

Was sich textlich interessant anlässt, wird musikalisch adäquat begleitet. Ohne ganz große Highlights wird solide in den Fußspuren Sodoms gethrasht. Top-Nummern in dieser Hinsicht sind „Deepest Black“ mit seinem geil fetten Riffing und das aggressive von den Gitarren dominierte „Rich rotten & poor“.
Das Scram mehr drauf haben, als mit der gepanzerten Faust zuzuschlagen, beweisen sie mit dem langen Akustik-Intro von „No Compromise“ und der regelrecht fröhlichen Stimmung, die „Disaster out of Ashes“ verbreitet.

Das Teil gehört definitiv häufiger in den Player, als ein Grossteil des Sodom-Backkatalogs.



Norbert von Fransecky

Trackliste

1No Compromise 5:12
2Rich rotten & poor 3:17
3Daily Insanity 5:10
4Disaster out of Ashes 4:13
5Deepest Black 3:37
6Death (Reincarnation Version) 3:08

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger