····· EP, Buch und Tour - Ringo Starr feuert aus allen Rohren ····· 40 Jahre Steamhammer – 40 Jahre Rockgeschichte  ····· Neues Solo-Album von David Gilmour im September ····· Evildead-Album wird mit einer ersten Single angekündigt ····· Alles ist =1 meinen Deep Purple auf ihrem kommenden Album ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Young Blood

Transfusion


Info

Musikrichtung: Hard Rock / Pop Rock

VÖ: 18.07.2011 (1984-89)

(Angel Air / Fenn)

Gesamtspielzeit: 63:29

Das 9-Tack Demo-Album Panorama von 1989, von dem die ersten neun Stücke und damit der Großteil dieser Wiederveröffentlichung stammen, wurde gar nicht unter dem Namen Young Blood veröffentlicht. Die Briten hatten sich damals bereits in Saviour umbenannt.
Geholfen hat es ihnen - zu Recht - nicht. Denn dieses jüngste Material von Transfusion ist gleichzeitig auch das Blasseste. Geboten wird dünner Pop-Rock, der bereits 1989 überholt gewesen ist - und wohl vor allem deshalb mit auf dieses Album genommen wurde, um die Young Blood-Veröffentlichung auf eine lohnende Länge zu bringen. Ob es geschickt war, die Saviour Tracks an den Anfang des Albums zu stellen, erscheint mir aber als höchst fraglich.

Der einzige positive Effekt, der so erzielt wird, ist dass der Hörer überrascht aufhorcht, wenn „Hold on to Love“ erklingt. Es wird rauer, metallischer, interessanter. Man hat das Gefühl, die Band ist endlich aus ihrem Dornröschenschlaf erwacht.
Wir befinden uns nun auf der 12“ EP First Blood, die Young Blood 1984 veröffentlicht haben. Auch das ist keine Offenbarung, aber es bricht den großen Queen auch keinen Zacken aus der Krone, wenn man hier zumindest im Ansatz gewisse Parallelen zu deren frühen rauen Stücken behauptet.

Vervollständigt wird Transfusion durch ein Young Blood Demo, das zwischen 1984 und 86 eingespielt wurde und ziemlich genau zwischen den beiden zuvor beschriebenen Phasen hängt. „Ray Gun (Shoot me like a)” hätte man noch ganz gut auf die First Blood EP hängen können, während „Shoulda known better“ schon ziemlich deutlich den Übergang zu dem gesichtlosen Pop Rock von Saviour repräsentiert.

Überwiegend verzichtbar!



Norbert von Fransecky

Trackliste

1Fantasy 4:05
2American Bride 4:19
3Run for your Life 4:03
4Doin' the Best that I can 3:38
5Can't stop rocking 3:43
6Talkin' about L.O.V.E. 4:35
7Heartache 5:00
8Shine on 4:40
9Thunder in the Mountains 5:27
10Hold on to Love 4:08
11Your Money or your Life 3:59
12Good Time tonight 4:33
13Dangerous Games 3:42
14Ray Gun (Shoot me like a) 3:29
15Shoulda known better 4:06
Zurück zum Review-Archiv
 


So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger