····· Das neue Eric Fish and Friends-Album Gezeiten erscheint am 21. August  ····· Im Januar greift Michael Schenker mit neuem MSG Album bis in frühe Scorpions-Tage zurück ····· Cicrus-freier Thrash kommt von Höwler ····· Der Sampler Schlofzëmmerbléck bietet einen Überblick über Luxemburgs Musik-Szene ····· Limitierte T-Shirts sollen der Road Crew von Uriah Heep unter die Arme greifen ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

News

Die Rodgau Monotones-Shows im Rockpalast von 1984 und 85 kommen auf CD und DVD

Es gab Zeiten, in denen Musik nicht ernst sein musste, Zeiten in denen man wie selbstverständlich Lieder in den Charts fand, die einfach nur Spaß machen wollten. Manchmal waren sie wie ein flacher Witz und manchmal bissige Satire, und überall gab es amüsante Geschichten, die sich nicht nur um Beziehungsdramen oder neue Liebe kümmerten, sondern um all die kleinen Abenteuer, die um die Ecke passierten, die unser aller Leben ohne Pathos sondern mit Charme, Ironie und oft aus purem Jux und Tollerei spiegelten. Und eine der Bands, die damals ihren ganz eigenen Humor auf die Welt losgelassen hat, sind die Rodgau Monotones.

Seit 40 Jahren machen die Hessen nun ihren „Qualitätslärm“ (wie sie es selber beschreiben) und spielen klassischen Rock, der sich nicht ernst nimmt, aber das Handwerk dafür umso mehr. Gegründet 1977 zeigte sich ihre Liebe zur Musik schon darin, dass sie aus purer Begeisterung als Coverband begannen. Doch schnell begannen sie auch ihr eigenes Material mit auf die Bühnen zu nehmen und als 1982 ihre erste Platte Wollt ihr Musik, oder was?! erschien, waren sie nicht mehr zu halten.

Anfang 1984 kam mit Volle Lotte ihr erfolgreichstes Album heraus. Der Titel „Erbarme, die Hesse komme“ war mehr als nur eine Drohung. Die Rock-Rap-sonstwas-Parodie war monatelang Pflichtprogramm in jeder Rock-Disco. Die Rodgauer waren also im Gespräch und dann auf der Liste des Rockpalastes. Die Einladung allein war eine Anerkennung.

Schon das virtuose Gitarrensolo von Raimund „Ray“ Salg im allerersten Lied beweist, dass sie diese Einladung voll und ganz verdient hatten. „Ihr könnt euch auf Soli freuen – da zieht‘s euch die Socken aus!“ wie der Saxofonist (und spätere Badesalz-Berühmtheit) Henni Nachtsheim es – etwas verspätet – dann auch den Fans in der Zeche Bochum ankündigt.

Und so wurden sie schon ein Jahr später zum „großen Rockpalast“ in die Grugahalle eingeladen. Und das Kontra(!)bass-Solo von Franz Wolf vom Frankfurter Kurorchester zog dann wirklich die Schuhe aus.

Das MiG-Label aus Hannover bringt die beiden Rockpalast-Shows in einem 3CD/2DVD-Boxset an den Start. Die Veröffentlichung ist für den 28. August 2020 geplant.


[MiG]

Weitere aktuelle News...