····· Madsen machen den Anfang für ein Selig-Tribut-Album ····· Nur das Bier ist beim limitierten Unzucht-Boxset nicht enthalten ····· Der Sampler #fürdich liefert 13 Lobpreis-Hymnen ····· Spektakuläre AC/DC-Tribut-Tournee von Barock ····· Die Stockholmer Band Then comes Silence unterschreibt bei Oblivion / SPV ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

News

Bereits zwei Singles bereiten auf das kommende Rage-Album vor

Nur wenige Metal-Formationen können auf eine dermaßen umfassende, vielschichtige und abwechslungsreiche Karriere zurückblicken wie Rage. Gegründet im Frühjahr 1983 in Herne, Nordrhein-Westfalen, hat die Band um Sänger/Bassist Peavy Wagner im Laufe ihrer langen Laufbahn eine riesige Bandbreite an stilistischen Nuancen in ihr Gesamtkonzept integriert. Es gab Veröffentlichungen mit schwerpunktmäßig harschen Thrash-Klängen, aber auch Scheiben mit hymnischem Power Metal sowie – im wahrsten Sinne des Wortes – Werke mit symphonischer Ausrichtung. All das und noch viel mehr findet man nun auch auf Wings of Rage, dem neuesten Album der dreiköpfigen Gruppe. Peavy und seinen Kollegen Marcos Rodriguez (Gitarre) und Vassilios Maniatopoulos (Schlagzeug) ist es gelungen, die Vielseitigkeit und Erfahrung der fast 37-jährigen Bandgeschichte in zwölf aktuellen Songs zusammenzufassen und gleichzeitig ein neues Kapitel aufzuschlagen.

Aufgrund des großen Facettenreichtums auf Wings of Rage können sich Wagner, Rodriguez und Maniatopoulos absolut sicher sein, dass jeder Fan genau das finden wird, was seinem persönlichen Gusto entspricht. Freunde derber Thrash-Tracks mit typischer Rage-Attitüde kommen vor allem in Stücken wie den mit düsterer Strophe ausstaffierten Opener „True“, der ersten Vorabsingle „Let them rest in Peace“, dem Titeltrack „Wings of Rage“ oder dem intensiven „Don´t let me down“ auf ihre Kosten. Für Anhänger atmosphärisch dichter Power Metal-Hymnen präsentieren Rage insbesondere die Stücke „Tomorrow“ und „Chasing the Twilight Zone“, während man Elemente klassischer Orchestrationen, wie sie seinerzeit speziell auf dem 1998er Album Klassiker XIII vertreten waren, im progressiven „A nameless Grave“ und in der waschechten Ballade „Shine a Light“ finden kann.

Mit Wings of Rage zeigt sich die Band springlebendig wie eh und je, zudem ist für 2020 eine weltumspannende Tournee in Planung. Die Februar-Termine für den europäischen Teil stehen bereits fest, viele weitere Daten werden folgen.

Zwei Video-Singles sind bereits erschienen. Die erste Single „Let them rest in Peace“ wurde in einer stillgelegten Papierfabrik gedreht. Am 15. November erschien mit „True“ die zweite Single, inklusive eines sehenswerten Video Clips.



Rage
Wings of Rage
10. Januar 2020
Steamhammer / SPV
CD DigiPak, 2LP Gatefold Version, Limitiertes Box Set, Shirt Bundle (Steamhammer Shop), Download, Stream



Auch Live-Termine stehen bereits fest:

2019
07.12. DE-Balingen - Crazy X-mas
28.12. DE-Annweiler - Trifels Rock Festival
29.12. DE-Andernach - Latscho Festival (JUZ Live Club)

2020
25.01. Wolfsburg - Break Your Neck Festival
05.02. Mannheim - MS Connexion Complex
06.02. Hamburg - tba
07.02. Siegburg - Kubana
15.02. Memmingen - Kaminwerk
16.02. Nürnberg - Hirsch
18.02. CH-Pratteln - Z7
19.02. AT-Wien - Szene
23.02. Bochum - Zeche


[SPV]


Internet:
http://www.rage-official.com/
Weitere aktuelle News...