····· Das 94er Live-Album von Savatage erstmals auf Vinyl ····· Die Fantasy-Metaller Warlock a.D. kündigen ihr zweites Album an ····· Die Toten Hosen feiern den 30sten Jahrestag ihres ersten Argentinien-Gigs ····· Doppelplatin für AC/DC  ····· Neuer german Thrash aus Thüringen mit Spydory ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Artikel

Von Registrierkasse bis Killerkarnickel: Zum A-Cappella-Festival Leipzig entsteigen die U-Bahn Kontrollöre in tiefgefrorenen Frauenkleidern dem Bandfriedhof

Info

Künstler: U-Bahn Kontrollöre in tiefgefrorenen Frauenkleidern

Zeit: 30.04.2023

Ort: Leipzig, Schauspielhaus

Fotograf: Sören Wurch (Dreieck Marketing)

Internet:
http://www.a-cappella-festival.de
http://www.kontrolloere.de

Seit 2009 befindet sich die hessische Kultformation U-Bahn Kontrollöre in tiefgefrorenen Frauenkleidern offiziell auf dem Bandfriedhof, dem sie aber bisweilen auf besonderen Wunsch zu ganz speziellen Gelegenheiten wieder entsteigt. Eine derselben hätte im Frühjahr 2022 beim A-Cappella-Festival in Leipzig anstehen und dem 30jährigen Jubiläum des ersten Liveauftritts der Formation im Mai 1992 gewidmet sein sollen – aber die Erkrankung eines der fünf Sänger verhinderte diesen Plan keine zwei Tage vor seinem vorgesehenen Realisierungsdatum, und so sprangen in einer Nacht-und-Nebel-Aktion Quintense ein, die einen starken Gig ablieferten, wenngleich mit dem urigen Witz der Hessen natürlich niemand wirklich mithalten kann. So blieb gespannt abzuwarten, ob bei einem der folgenden Jahrgänge das Ausgefallene vielleicht nachgeholt werden würde – und siehe da, schon ein Jahr später ist es soweit: Diesmal sind alle fünf gesund und können am Sonntag des ersten Festivalwochenendes sowohl das nachmittägliche Familienkonzert als auch das abendliche Hauptkonzert im Schauspielhaus bestreiten.

Der Rezensent ist bei zweitgenanntem anwesend und bekommt zunächst eine coole Anmoderation des erst 14-jährigen Moritz vorgesetzt, welchselbiger folglich zum Zeitpunkt des bisher einzigen A-Cappella-Festival-Gigs der Kontrollöre, anno 2006 in der Moritzbastei nämlich, noch nicht mal geboren war. Danach flimmert ein kreischbuntes Video über die Leinwand, gefolgt von „Pinkpourri“ mit seinem düsteren Geräusch-Intro, bei dem man sich nicht so richtig vorstellen will, dass das auch im Familienkonzert so erklungen ist – ist es in der Tat nicht, stellt man bei der Nachrecherche fest. Mit dem zugehörigen Medley aus „Time“, „Money“ und „On The Run“, das auch auf der Kontrollöre-Debütplatte Rabimmelrabammelrabumm aus dem Jahr 1996 die Openerposition bekleidet hatte, geht es jedenfalls gleich so richtig in die Vollen, und schnell wird klar, dass die A-Cappella-Rentner stimmlich nichts verlernt haben. Die hier mit den Mitteln der Stimme imitierte Registrierkasse gerät jedenfalls ähnlich cool wie die echte von Pink Floyd in „Money“. Und auch wenn die gesetzten Herrschaften ihren Humor mittlerweile vielleicht doch ein wenig dosierter einsetzen, kommt gleich danach „In der Pubertät“ mit seinem leicht bösartigen Text über locker-flockiger Musik, bei dem das Publikum, angeleitet von Bassist und Beatboxer Matthias Keller, auch sofort in ein erstes Mitsingspiel einbezogen wird, dem noch so manche folgen werden. Das andere stimmliche Extrem liefert wie üblich Tenor Oliver Hartstack, der gelegentlich immer noch in die Regionen eines Altus hinaufgleitet, was einer Nummer wie „Fantasy“, original von den Bee Gees, natürlich sehr zugutekommt. Sein Körperumfang bietet auch wieder Stoff für eine von diversen Schauspieleinlagen, indem er seinen Mitsängern auf die Füße tritt, was diese mit entsprechenden Reaktionen quittieren. Bisweilen werden auch im weiteren Setverlauf Songs zu Medleys zusammengefaßt, so im ersten Teil das „BMW-Medley“ aus „Baby Elephant Walk“, dem Miss Marple-Thema und „Wickie“, letztere Nummer solistisch mit Luftgitarre untermalt und noch in eine frivolisierte Fassung von „Michel aus Lönneberga“ einmündend. „Spannenlanger Hansel“ kommt als Shaggy-Verschnitt kombiniert mit einer Handpuppe, die auf den Namen Jan Delay zu hören vorgibt (s. Foto mit Michael Keller), „Aber der Novak“ offeriert Swingfeeling und feisten Ösi-Akzent, der Ausflug in italienischen Schmalz wird im Stile von Leipziger Allerlei als „One Note Samba BWV 3 von Felix Mendelssohn Bartholdy“ angesagt, und mit der temporeichen Ärzte-Nummer „Glücklich“ endet der erste Set, in den außerdem noch ein langer History-Part mit kultigen Fotos und Filmen, von Matthias moderiert, eingeflochten ist.


Der zweite Set hebt mit „Bohemian Rhapsody“ an, aber die kongeniale Kontrollöre-Version dieser Nummer wird leider nur kurz angesungen und geht dann in die Eigenkomposition „Körperpflegewut“ über. Der Witz bricht sich naturgemäß sowohl in verschiedenen musikalischen und schauspielerischen Komponenten als auch in den Ansagen Bahn: „Leipzig, ich bin heute zu Ihnen gekommen, um Ihnen mitzuteilen, dass ...“ das ein Klassiker vom Prager Herbst 1989 ist, der natürlich für großes Hallo im Publikum sorgt, und Rio Reisers „Junimond“ erfordert eine spezielle Beleuchtung neuester Generation: „Zeigt mir eure Feuerzeuge oder eure Kamin-Apps!“ Dazwischen verwandelt sich Oliver in Reinhard Mey und intoniert den „Mitsubishi-Mann“, danach kommt Tears For Fears’ „Shout“ in einer stark percussionslastigen und untenrum ziemlich dröhnigen, aber trotzdem starken Version. „Engel“ verzichtet natürlich nicht aufs Gepfeife, baut aber auch eine fette „Rhythmusgitarre“ ein, logischerweise ebenfalls durch die Stimmen imitiert – und die Textvariation „Gott weiß, ich will Shakira sein“ könnte heute, wo um Rammstein plötzlich eine zum Konzertzeitpunkt noch nicht erahnbare Me-Too-Debatte entbrannt ist, vermutlich nochmal anders ausfallen, auch wenn an diesem Abend dann tatsächlich „Hips Don’t Lie“ aus dem Repertoire genannter Dame angehängt wird. Der alte Hit „Hibbelisch“, eine gekonnte Rap-Verarschung, bringt das Schauspielhaus am Setende zum Kochen, das Mitsingspiel fällt äußerst intensiv aus, und alles spendet stehende Ovationen.
Natürlich müssen Zugaben folgen, unter denen zwei besonders auffallen: das große, ausnahmsweise auch mit ein paar instrumentalen Samples unterlegte Medley „The Battle Of The Eighties“, bei dem die Themen mitunter so schnell aufeinander folgen, dass man beim Mitschreiben gar nicht hinterherkommt („Juke Box Hero“ fungiert als Gliederungselement, dazwischen tummeln sich „The Final Countdown“, „When The Rain Begins To Fall“, „Shadow On The Wall“, „One Night In Bangkok“, „Tarzan Boy“, „Like Ice In The Sunshine“, „Looking For Freedom“, „Ghostbusters“ und noch etliche mehr), und die finale Paradenummer Olivers in Gestalt der „Biene Maja“, die auch wieder mit Handpuppe daherkommt, welche dann im Stile des fliegenden Killerkarnickels aus Monty Pythons „Die Ritter der Kokosnuß“ alle anderen vier Sänger tötet. Zwei Stunden selbstdefinierter „Hardcore A Cappella“ in gewohnt hoher Qualität versetzen das Publikum um diverse Jahre, vielleicht auch Jahrzehnte zurück und sorgen für allseits beste Laune. Anno 2032 zum 40-Jährigen wieder, oder?

Roland Ludwig


Zurück zur Artikelübersicht