····· Florian Paul & die Kapelle der letzten Hoffnung covern zwei Scherben-Songs ····· Das George Harrison-Debüt All Things must pass erscheint zum 50. Jubiläum neu ····· Herzlaut ist das Herzwerk der Drunken Swallows  ····· Jonnes stellt hoffnungsvolle Fragen an das Leben ····· Neue Van Der Graaf Generator-Box: The Charisma Years 1970-1978 ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Artikel

Musik "aus dem Bauch heraus"! Peter Holmstedt von Hemifrån aus Schweden stellt sich vor

Info

Gesprächspartner: Peter Holmstedt

Zeit: Mai 2021

Ort: Bottnaryd, Schweden - Wilhelmshaven

Interview: E-Mail

Stil: Americana, Roots Rock, Singer/Songwriter

Unser Mitarbeiter Wolfgang Giese bezieht bereits seit vielen Jahren Promotion-CDs aus Schweden von Peter Holmstedt, dem Promoter und Besitzer von Hemifrån. Im Zuge der langen Zeit hat sich der Kontakt erweitert und vertieft, so dass es an der Zeit war, Peter eine Plattform zu bieten, um sein Geschäftsmodell und seine Firma vorzustellen. Gern erklärte er sich hierzu bereit.

MAS: Du betreibst Hemifrån als unabhängiges A&R, Werbe- und Marketing-Unternehmen bereits eine ganze Weile. Wann hast Du das Unternehmen gegründet und welche Idee hat Dich zu diesem Schritt bewogen?

Peter: Ich habe das Unternehmen 2006 gegründet, zunächst nur als Teilzeit-Job, aber mittlerweile mehr als 10 Jahren in Vollzeit. Eigentlich gab es nie eine klare Entscheidung dafür. Doch meine wundervolle Frau Petra bemerkte die vielen Stunden, die ich damit verbrachte, und wie ich von der Musik, die mir gefiel, schwärmte und mit Freunden und Leuten aus der Musikindustrie, DJs und Songschreibern über die großartige Musik, die mich erfreute, kommunizierte. Sie sah eine Art geschäftlicher Seite des Ganzen, ich jedoch nicht, aber - Junge, sie hatte recht damit!


MAS: Warst Du bereits vorher in irgendeiner Form im Musikbusiness tätig?

Peter: Ja, ich war im Musikgeschäft in Schweden seit 1985. Zuerst war ich bei EMI Schweden mit verschiedenen Dingen betraut, wie Copyright, Lizenzgebühren, Label-Manager für Blue Note usw.
Im Jahr 2000 war ich am Aufbau des Entertaiment Network Scandinavia beteiligt, einer Joint Venture-Vertriebsgesellschaft von EMI, Sony und Universal für ganz Skandinavien. Aber seit mehr als 10 Jahren leite ich meine eigenen Unternehmen.

MAS: Steckte eine besondere Absicht dahinter, dass Du die Beschreibung "gut music" gewählt hast? Hattest Du irgendeinen emotionalen Zugang zu den Künstlern, die Du ausgewählt hast, sie mit Hemifrån zu betreuen, zu promoten?

Peter: Genau wie es auf unserer Website heißt: „Hemifrån ist ein unabhängiges A & R-, Promotion- und Marketingunternehmen mit Sitz im Herz Schwedens, spezialisiert auf das, was wir "gut music" nennen.“
Das ist die Art von Musik, die man im Bauch spürt, egal ob es Power Pop, sanfte Singer Songwriter- Musik, Heavy Rock, Blues, sanfter Westcoast Pop, Country, AOR, Jazz, Americana, Electronica oder einfach nur schlichter, einfacher, guter alter Rock'n'Roll ist.

MAS: Wie kommst Du in Kontakt zu all den Musikern, die Du promotest?

Peter: Weil ich nun seit fast 40 Jahren im Musikbusiness in Schweden aktiv bin, verfüge ich mittlerweile über eine wirklich umfangreiche Liste mit Künstlern, Bands und Leuten aus der Musikindustrie in ganz Europa und in den USA. Dazu gehören auch DJs, Songschreiber, Buchungsagenten, Plattenlabel, Vertriebe, Promoter usw., usw..

MAS: Welchen Musiker/welche Musiker waren die ersten, die Du auf Deiner Liste hattest?

Peter: Nun, das waren gute Freunde und brillante Künstler wie Bob Cheevers, Greg Copeland und Keith Miles, sie waren unter den ersten, mit denen ich zusammenarbeitete, und sie liegen mir noch immer sehr am Herzen.

MAS: Hast Du eine besondere Vorliebe für eine bestimmte Art von Musik, nach denen Du die Künstler aussuchst?
Eine der von Hemifrån veröffentlichten Kompilationen

Peter: Ich möchte sagen, dass ich eine Art "Traditionalist" bin, der sich hauptsächlich mit Americana, Roots Rock und Singer/Songwriter-Material beschäftigt.

MAS: Nimmst Du noch Kontakt mit besonderen Künstlern auf oder haben sie schließlich bei Dir "an die Tür zu klopfen"?

Peter: Ja, wenn ich etwas finde, was ich wirklich sehr mag, so wie im letzten Jahr Heath Cullen und Emma Swift, dann würde ich sie auch bedrängen, solange, bis sie zustimmen, mit mir zusammen zu arbeiten. Und normalerweise funktioniert das auch!

MAS: Musst Du Verträge mit den Künstlern abschließen?

Peter: Ja, mit mehreren. Wenn ein Künstler oder eine Band einen Vertrag mit einem Plattenlabel unterzeichnet haben, beenden sie damit üblicherweise unsere Geschäftsbeziehung. Denn die meisten Label haben eigenes Personal, dass sich um die Promotion kümmert, aber es gab da nie irgendwelchen Ärger oder böse Gefühle in Verbindung damit. Das letzte Beispiel hierzu war Ted Russell Kamp.

MAS: Wieviel hat ein Künstler, den Du repräsentierst, dafür zu zahlen?

Peter: Nun, das ist eine Sache zwischen mir und dem Künstler / der Band. Aber ich kann so viel sagen, dass ich im Vergleich zu vielen anderen auf meinem Gebiet recht vernünftige Gebühren erhebe.

MAS: Wie viele Künstler hast Du aktuell auf Deiner Liste?

Peter: Da habe ich wirklich keine Idee, aber es sind viele. Aber ich arbeite niemals mit mehr als 10 bis 15 Künstlern / Bands zur gleichen Zeit.

MAS: Senden Dir alle Künstler Promo-Exemplare ihren neuen Veröffentlichungen?

Peter: Die meisten tun es, aber mehr und mehr wird es üblich, dass die Promotion digital abgewickelt wird.

MAS: Wer bekommt diese Promotions-Exemplare anschließend und wie viele Exemplare versendest Du üblicherweise?

Peter: Für eine größere Veröffentlichung versende ich zwischen 150 und 200 Exemplare an DJs und Redakteure in ganz Europa.

MAS: Aus welchen Teilen der Welt vertrittst Du Künstler?

Peter: Es gibt nicht wirklich Beschränkungen, aber ich denke, dass es zwischen 75 und 80% Künstler und Bands aus den USA sind.

MAS: Was kannst Du außer Promotion und Verteilung noch für die Künstler arrangieren?

Peter: Promotion ist mein Hauptgeschäft, aber ich versuche ebenfalls, für sie gute Verbreitungsmöglichkeiten und gute Buchungs-Agenten in Europa zu finden.

MAS: Hast Du zwischenzeitlich einige feste Freunde unter den Musikern?

Peter: Viele der Künstler, mit denen ich zusammenarbeite, wurden über die Jahre sehr gute Freunde.

MAS: Ich las, dass Dein Sohn ebenfalls im Musikgeschäft tätig ist. Als Musiker, Produzent oder arbeitet er mit bei Hemifrån?

Peter: Ja, Andreas ist sowohl Musiker als auch Songschreiber; auch mit dem Duo Brödraskapet. Aber er ist er ebenfalls ein sehr guter Tontechniker und Produzent. Er hilft bei Hemifrån und Paraply Records, soweit ich es für passend halte.

MAS: Nun zu Paraply Records: Ist das Deine Plattenfirma, als Teil von Hemifrån? Oder ist es eine unabhängige Plattenfirma, mit der Du zusammenarbeitest?

Peter: Paraply Records wurde vor 15 Jahren von zwei Musikern, Joakim Lövgren und Åk Strömberg, in Borås gegründet, wo ich etwa 20 Jahre lang lebte. Aber heute ist Paraply ein eigenes Label von Hemifrån, und noch immer mit großer Unterstützung von Joakim und Åke.

MAS: Zwischenzeitlich hast Du eine Menge eigener Kompilationen veröffentlicht. Ich denke, es begann mit I Like It Better Here - (Some)Music From Home, nicht wahr? (nebenbei, noch einmal vielen Dank an Dich, dass Du mein Foto von der Seifenblase für das Inner Sleeve benutzt hast! Darauf bin ich noch immer stolz!) Wie viele weitere Kompilationen hast Du seitdem veröffentlicht? Und welche war die letzte? Wird es in der Zukunft weitere geben? Und an welche Themen oder Inhalte hast Du dann gedacht?

Peter: Soweit hat es bisher 8 verschiedene Kompilationen mit bestimmten Themen gegeben. Die letzte war Won’t Be Home For Christmas, unter anderem mit Elliot Murphy, Kenny White, My Darling Clementine, Fayssoux and Jack Tempchin. Und - ja, ich hoffe, es wird noch weitere geben? Hast Du irgendwelche Vorschläge?

MAS: Welches ist Deine Lieblingsmusik? Und warum?

Peter: Das hängt tatsächlich von der Tagesstimmung ab, aber zwei Künstler, auf die ich immer wieder gern zurückgreife, sind Neil Young und Frank Zappa. Ein neuer Favorit ist Steven Wilson.

MAS: In welchem Alter bist Du erstmalig in Kontakt mit Musik gekommen, und welche Musik war das?

Peter: Dank meines älteren Cousins Göran, der eine Menge EPs und Singles der Beatles besaß, Mitte der sechziger Jahre, als ich etwa 7 oder 8 Jahre alt war. Von da an war ich lebenslang eingefangen.

MAS: Kannst Du Dich noch an die erste Schallplatte, die Du gekauft hast, erinnern?

Peter: Ja, ich denke, es war Cadillac von The Hep Stars, das war Benny Andersson's (ABBA) erste Band.

MAS: Zwischenzeitlich leben wir, bedingt durch die Covid-19-Pandemie, in einer außergewöhnlichen Situation. Was hat sich bei Dir in Verbindung damit geändert in Bezug auf die Arbeit mit Hemifrån?

Peter: Das Geschäft war in den letzten 15 Monaten sehr lückenhaft und ungewiss. Einige Monate waren gut, aber einige Monate liefen geschäftlich wirklich schlecht.

MAS: Du hast bei der Buchung von Touren geholfen. Also gibt es nun irgendwelche Alternativen statt typischer Touren?

Peter: Nein, ich veranlasse keine Buchung von Tourneen, aber ich versuche, meine Künstler und Bands zu guten und verlässlichen Buchungsagenten zu vermitteln.

MAS: Was denkst Du - werden sich Künstler verstärkt darauf konzentrieren, Songs zu schreiben und sie zu Hause aufzunehmen und wird es daher vielleicht mehr Plattenveröffentlichungen geben?

Peter: Ja, das denke ich, Künstler sind kreative Menschen, und selbst, wenn sie nicht mehr so touren können wie bisher, werden sie weiterhin Musik aufnehmen und veröffentlichen.
Peter Holmstedts erste Schallplatte stammte von The Hep Stars, der ersten Band von Benny Andersson's (ABBA)

MAS: Man hört und liest oft, dass die Zeit für CDs und LPs vorbei sein soll und nur noch Downloads zum Konsumieren von Musik angeboten werden. Was denkst du darüber? Wird es so passieren? Wird sich das generell positiv oder eher negativ auf die Musik auswirken?

Peter: Ich denke, Downloads sind mittlerweile nicht mehr aktuell, das heutige Geschäft besteht zu 80 bis 90% aus Streaming. Der Rest sind dann CDs und Vinyl. Physikalische Veröffentlichung wird es wohl immer geben. Es gibt eine Menge Leute, die ihr hart verdientes Geld für CDs und LPs ausgeben werden, aber wohl nicht mehr in so großen Mengen wie bisher.

MAS: Um zum Abschluss zu kommen: gibt es irgendetwas Besonderes, dass Du den Lesern von "Musik An Sich" mitteilen möchtest?

Peter: "Rock’N‘ Roll Will Never Die“!

MAS: Danke, Peter, für Deine Bereitschaft zu diesem Interview und weiterhin viel Erfolg mit Hemifrån und Paraply!

Als Zusatz möchte ich noch gern das aufführen, was auf der Webseite von Hemifrån von dem Musiker Sid Griffin über Peter Holmstedt geschrieben wurde:

„Peter Holmstedt is a knowledgable, hard-working guy who knows the music of 2019 like Brian Epstein knew the music of 1963. My bands the Coal Porters and the Long Ryders have used him in the past for promoting the band's activities and we will again in the future. I think the world of Peter, he is easy to work with and a pleasure to know.” ~ Sid Griffin

Wolfgang Giese


Zurück zur Artikelübersicht