····· The Hellacopters sind bei Nuclear Blast gelandet ····· Andy Scott wärmt mit der aktuellen Sweet-Besetzung einen alten Song auf ····· Konstantin Wecker bleibt auch 2021 Utopist auf deutschen Bühnen ····· Das neue Yes-Album The Quest chartet weltweit ····· Cat Stevens' Platinalbum Teaser and the Firecat in Jubiläums-Edition ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Artikel

Lieblingslieder 01: Blink-182 - „All The Small Things“

Mit der Dezemberausgabe von Musikansich startet eine neue Kolumne. Ingo Andruschkewitsch stellt nun jeden Monat ein Lied vor, das ihm über die Jahre ans Herz gewachsen ist. Sozusagen ein Lieblingslied. Eine Besonderheit wird dabei sein, dass er das jeweilige Lied selbst in einem Video präsentieren wird - manchmal eng am Original, manchmal nicht, je nach Lust und Laune.

Für die erste Ausgabe habe ich mich für “All The Small Things“ von Blink-182 entschieden. Der Song wurde 1999 als zweite Single des Albums Enema of the State ausgekoppelt und erreichte weltweit hohe Platzierungen in den Charts (u.a. #6 in den USA und #11 in Deutschland). Ein simpler Song, in bester Power-Pop bzw. Pop-Punk Tradition mit einem einfachen Text den Gitarrist Tom DeLonge über seine langjährige Freundin und spätere Ehefrau, die ihm zum Beispiel einmal Rosen auf die Treppe legte, als er von einer langen Recording-Session nachhause kam (in der zweiten Strophe wird darauf verwiesen).

Musikalisch bewegt sich alles auf einem niedrigen Level. Im Prinzip werden nur die üblichen Verdächtigen – Tonika (C-Dur), Subdominante (F-Dur, in zwei unterschiedlichen Oktavlagen) und Dominante (G-Dur) – verwendet. Der Bass spielt hin und wieder nicht nur die Grundtöne, sondern Terzen und Quinten, so dass etwas Abwechslung gegeben ist. “All The Small Things“ ist daher ein ideales Einstiegslied für den angehenden E-Gitarristen. Ich mache seit Jahren im Unterricht davon regen Gebrauch. Schnell merken dann meine Gitarrenschüler, dass es eine Sache ist, die notwendigen drei, bzw. vier Powerchords greifen zu können, aber eine ganz andere, diese im notwendigen Tempo als durchgehende Achtel tight und absolut im Groove zu spielen. Hier trennt sich schnell die Spreu vom Weizen. So simpel der musikalische Aufbau erscheint, so schwer fällt es den meisten Anfängern hier zu glänzen und bietet viel Anschauungsmaterial dafür, wie wichtig der Gebrauch eines Metronoms oder eines Schlagzeuggrooves zum Üben ist ebenso wie eine ganz entspannte lockere rechte Hand. Und wenn es dann einmal klappt macht es umso mehr Spaß, den Song zu spielen.

Mit “All The Small Things“ ist Blink-182 ein Song gelungen, der heute noch jederzeit mit seiner Schlichtheit begeistert. In meiner rein akustischen Version ist er deutlich ruhiger ausgefallen und harmonisch habe ich ihn auch etwas erweitert.



Doch egal ob elektrisch oder akustisch, “All The Small Things“ ist und bleibt ein guter Song, eben ein Lieblingslied!

Ingo Andruschkewitsch


Zurück zur Artikelübersicht