····· Zurück nach dreizehn Jahren! Who? Genau - The Who mit einem neuen Album am 22.November! ····· Konstantin Wecker und die Bayerische Philharmonie unter der Leitung von Mark Mast ····· Ein neues Album von Van Morrison erwartet uns am 25.Oktober 2019 ····· Loreena McKennitt veröffentlich Live at The Royal Albert Hall am 1. November 2019 ····· Wird die EU kulturlos? ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Artikel

Rhythm地達lues Handwerker mit Seele - Mitch Ryder und Engerling in Neuruppin

Info

Knstler: Mitch Ryder & Engerling

Zeit: 09.02.2019

Ort: Kulturhaus Neuruppin

Fotograf: Norbert von Fransecky

Seit 25 Jahren sind sie, zumindest in Europa, ein Paar die Detroiter Rock-Legende Mitch Ryder und die DDR-Blues Rocker Engerling. Auch in diesem Jahr sind sie im Frühjahr wieder gemeinsam auf europäischen Bühnen unterwegs. Norbert hat sich auf den Weg gemacht, um William S. Levise, wie Mitch Ryder bürgerlich heißt, gut 14 Tage vor seinem 74. Geburtstag (Mitchs, nicht Norberts, der hatte schon zwei Tage vor dem Konzert Geburtstag; Red.; aber nicht den 74sten; Nvf) den Puls zu fühlen.

Nein, Mitch Ryder sieht nicht mehr so aus, wie bei seinem legendären Rockpalast-Auftritt 1979. Und manchmal, wenn er eine Gesangspause hatte und mit gesenktem Kopf und nach vorne fallenden Schultern, den Schellenkranz herabhängend in der Hand, einfach nur da stand, sah man deutlich, dass man es mit einem auf die 80 zu gehenden alten Mann zu tun hat.

Das änderte sich, sobald er das Mikro in die Hand nahm! Auch bei deutlich jüngeren Männern ist es alles andere als selbstverständlich über zwei Stunden mit einer derartigen Präsenz auf der Bühne zu stehen. Ob bei leise intonierten Balladen und Akustikstücken, Rock-, Soul- oder Blues-Krachern bis hin zu extrem geröhrten Passagen, Mitch Ryder hatte jede Emotion voll im Griff und lieferte routiniert und intensiv zugleich eine absolute Voll-Profi-Show ab, die genug Spielraum hatte, um an keinem Punkt (zu) einstudiert zu wirken.

Dass dem Konzert dennoch über weite Strecken der richtige Kick fehlte, lag überwiegend an der Band, obwohl auch die obligatorischen, teilweise recht langen Ansagen dafür sorgten, dass sich so recht kein Spannungsbogen aufbaute. Wobei Ansagen, mit denen die Brücke zum Publikum geschlagen werden kann, im Prinzip ja nichts Schlechtes sind. Die Band jedenfalls performte ohne größere Schwächen. Der Keyboarder auf dem linken und der Gitarrist auf dem rechten Flügel lieferten tadellose Soli. Und auch dem zweiten Gitarristen im Mittelfeld wurden seine Minuten an der Sonne zugestanden. Alles solide und ohne Anlass zur Klage. Das Publikum stand dem Ganzen aber im Wesentlichen beobachtend gegenüber.


Was fehlte war ein wenig mehr Kommunikation, der Flirt mit dem Publikum, das so weitgehend der Zuschauer blieb, der mit Wohlwollen und dezentem Mitwippen im Rhythmus - beobachtete, was auf der Bühne passierte. Kurze Gefühlsausbrüche gab es, wenn der Beginn eines erkannten Stücks abgefeiert wurde. Aber der Knoten platzte erst relativ spät und das bei einem Cover-Song.

James Browns Лiving in America verwandelte den Saal in einen Hexenkessel und bereite die Bühne für eine gut 15-minütige Version des Doors-Klassikers Тoul Kitchen, die nach allen Regeln der Kunst nicht nur ab-, sondern vor allem mitgefeiert wurde.

Klasse! Obwohl ich lieber mehr originale Mitch Ryder-Stücke gehört hätte. Vielleicht sollte man am 26. Februar noch mal ins Berliner Kesselhaus gehen, wenn dort der 74. Geburtstag des Ausnahmesängers gefeiert wird.


Tracklist:
Do you feel alright?
Turn it on Salvador
War
It wasn稚 me
Bang Bang
Moon Dog House
Freezing in Hell
It ain稚 easy
Subterranean Homesick Blues
Heaven takes you back
Ain稚 nobody white
Yeah you right
Take me to the River
Many Rivers to cross
Everybody loses
If you need the Pain
Long Hard Road
Living in America
Soul Kitchen

Norbert von Fransecky


Zurck zur Artikelbersicht