····· Best of der Pioniere der “british invasion“ - The Dave Clark Five servieren 28-Track-Best of ····· Dio Alben werden neu aufgelegt! ····· BMG veröffentlichen vier Klassikeralben aus dem Backkatalog von Achim Reichel auf Vinyl ····· Molly Hatchet betreten live den Battleground ····· Ein kleines Nikolausgeschenk von Running wild ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Artikel

25 Years after - Mein Leben mit der CD; Folge 94: Enchant - A Blueprint of the World

Es gibt ja unterschiedliche Kriterien, nach denen ich mir die CD für meine monatliche Kolumne aussuche. Nur eine ist gesetzt: Ich muss sie mir in dem Monat gekauft haben, der genau 25 Jahre zurück liegt. Im Monat Januar 1994 steht eine CD mit einer schönen runden Nummer in meiner Liste. Im 94sten Monat als CD-Player-Besitzer habe ich mir die 750ste CD zugelegt – und da das ein damals aktuelles Album war und dann auch noch ein frühes Highlight der zweiten Neo-Prog-Welle, war die Entscheidung schnell gefasst. In diesem Monat geht es um Enchants Debüt A Blueprint of the World!

Gestutzt habe ich, als ich mir den Eintrag in meiner Liste genauer ansah. Das Kaufdatum war der 20. Januar 1994; der Kaufort WOM am Hauptbahnhof!?! WOM am Hauptbahnhof? Ich konnte mich gar nicht daran erinnern, dass im Hauptbahnhof mal eine WOM-Filiale gewesen wäre. WOM, das steht für „World of Music“ und war lange Jahre die Platten- bzw. CD-Abteilung erst von Hertie und dann, nachdem Hertie von Karstadt geschluckt worden war, von Karstadt. Und da gab es eine Reihe von Filialen in Berlin – die im Forum Steglitz, am Kudamm und in der Wilmersdorfer Str. tauchen in meiner CD-Liste etliche Mal auf und tatsächlich - erstmals im Dezember 1993 - auch eine Filiale WOM, Hauptbahnhof. A Blueprint of the World war das zweite Album, das ich mir dort gekauft habe – gemeinsam mit Stings Ten Summoner's Tales. In einem Zeitraum von einem halben Jahr habe ich mir dort bis zum Mai 1994 immerhin 28 CDs gekauft. Erinnern kann ich mich an die Filiale dennoch nicht.

Kein Wunder! 1994 war noch nicht einmal das Planfeststellungsverfahren für das, was am 26. Mai 2006 unter dem Namen "Hauptbahnhof" eröffnet werden sollte, abgeschlossen. Der Namen war übrigens so umstritten, dass 2002 eine offizielle Befragung der Berliner Bevölkerung durchgeführt wurde, welchen Namen der Bahnhof einmal tragen solle. Nachdem sich 70% der befragten Berliner und Berlinerinnen für die Beibehaltung des Namens "Lehrter Bahnhof" ausgesprochen hatten, entschied sich die Berliner Landesregierung gemeinsam mit der Deutschen Bahn für den Doppelnamen "Berlin Hauptbahnhof – Lehrter Bahnhof". Zu Eröffnung wurde der Doppelname dann fallen gelassen. Der Zusatz "Lehrter Bahnhof" existiert nur noch auf den Stationsschildern der S-Bahn.

Und was ist mit meinen CD-Käufen am Hauptbahnhof? Ganz einfach! Als Neuling in Ostberlin fand ich das damals ausschließlich dort verkehrende Verkehrsmittel Straßenbahn sehr interessant und bin auf meinen Rückweg von Pankow nach Lichterfelde mit der Straßenbahn bis Wahrschauerstr. Gefahren um dort in die S-Bahn umzusteigen – am Ostbahnhof, der von 1987 bis 1998 "Hauptbanhof" hieß – und dort war tatsächlich eine WOM-Filiale!

Norbert von Fransecky


Zurück zur Artikelübersicht