····· 1984 haben sie die „red Box“ geöffnet – jetzt kommen Simply Red mit blauäugigem Soul ····· Mit der provokant-poetischen Geschichte eines obdachlosen Soldaten promoten Fischer-Z ihr kommendes Album ····· 50 Jahre danach überqueren die Beatles erneut die Abbey Road ····· Mit einer Single-Trilogie wollen Atlas die Beziehung zwischen Mensch und Natur erkunden ····· Mit der Mafia auf Du - Robbie Robertson kündigt neues Soloalbum an ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Artikel

Glenn Hughes legt sein Leben schonungslos offen!

Info

Autor: Glenn Hughes, Joel McIver

Titel: Glenn Hughes - Die Autobiografie

Verlag: I. P. Verlag Jeske/Mader

ISBN: 978-3931624712

Preis: € 19,90

216 Seiten

Internet:
http://www.glennhughes.com/

Autobiografien von Musikern habe ich in der letzten Zeit einige gelesen. Nach der Lektüre von Die Autobiografie des Sängers und Bassisten Glenn Hughes kann ich aber guten Gewissens behaupten keine der anderen Autobiografien geht dermaßen hart mit seinem Verfasser ins Gericht wie diese.

Zusammen mit seinem Co-Autor Joel McIver schildert Glenn Hughes seine Karriere vom Anfang mit der Beat Gruppe Finders Keepers, über Deep Purple, seine Solokarriere bis hin zu Black Country Communion.
Sehr detailliert geht Hughes auf seine Drogenerfahrungen ein. Dabei macht er wirklich glaubhaft, dass er komplett von Alkohol und Kokain entwöhnt ist. Er beschreibt alle Auswirkungen seiner Drogensucht auf sein musikalisches und privates Leben.

Interessant wird auch der musikalische Werdegang beschrieben. Highlight des Buches ist für mich die Zusammenfassung seiner Jahre bei Deep Purple. Dass zwischen den Sängern Coverdale und Hughes eine so tiefe Freundschaft besteht war mir nicht bewusst.

Am Ende des Buches gibt es eine komplette Discografie. Hier sind alle Alben und Aufnahmen aufgelistet auf denen Glenn Hughes mitgewirkt hat. Die Discografie zeigt die Vielseitigkeit von Glenn Hughes vom Hard Rock bis zum 80er Dancefloor (KLF - „What Time Is Love“!!!) ist fast jeder moderne Musikstil vertreten!

Fazit: Für eine Autobiografie wirklich spannend zu lesen!

Rainer Janaschke


Zurück zur Artikelübersicht