····· Auf Album Nummer Fünf interpretiert Markus Kohl seine Klassiker neu ····· Nach den Studio-Alben werden nun auch ein Best of- und ein Live-Album von Pink Floyd auf Vinyl widerveröffentlicht ····· Für ihre Frühjahrs-Tour haben J.B.O. die Wiener Rammelhof als Support bestätigt ····· Europe zeigen neues Video ····· Die Erfurter Traditionsmetaller Macbeth rereleasen ihr zweites Demo als Vinyl-EP ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

The Nuri

Musicbox


Info

Musikrichtung: Progressive Rock, Alternative

VÖ: 28.04.2011

(Eigenproduktion)

Gesamtspielzeit: 70:47

Internet:

http://www.the-nuri.de/
http://www.myspace.com/thenuriband

Durch Zufall bin ich kürzlich bei den Kollegen vom Progressive Newsletter auf den Link einer deutschen Progressive-, Alternative-Rock Band gestoßen und habe mich sofort in den Sound der Band verliebt. Möglich war dies, weil die Band The Nuri aus dem Raum Mainz/Wiesbaden ihre Musik als kostenlose Downloads zur Verfügung stellt. Dabei sollte es dann allerdings nicht bleiben und ich habe mir gleich noch die physischen Tonträger geordert: das erstaunlich reife Debütalbum Masquerade aus dem Jahr 2008 und das ganz neu erschienene Musicbox, das nahtlos an das Debüt anknüpft. Beide gibt es zusammen für gerade mal knapp 17 Euro incl. Porto - ein wirkliches Schnäppchen!

Nun aber zur musikalischen Seite. Enorm abwechslungsreich kommen die 16 Songs aus den Lautsprechern. Mal eher ruhig, dann fast schon heavy, mal dominieren eher die geschmackvoll arrangierten Keyboards, dann wieder brettert die Gitarre mit interessanten Riffs und liefert dazu noch einige sehr schöne atmosphärische Parts ab. Getragen wird das Ganze aber vor allem von der sehr tighten und druckvollen Rhythmusgruppe, die die perfekte Basis legt, auch wenn es rhythmisch mal etwas komplexer wird. Und dann ist da ja auch noch der Gesang von Sandra Pfeiffer, der absolut eigenständig und sehr klar das Highlight bildet. Manchmal kann man lesen, dass die Stimme etwas an Anneke von Giersbergen erinnert. Das ist aber nur ein erster Anhaltspunkt ist, denn Vergleiche verbieten sich hier eigentlich.

Wenn man schließlich noch bedenkt, dass diese Eigenproduktion mit einem glasklaren und druckvollen Sound aufwarten kann, den sich so manche gesignte Band wünschen würde, dann kann man hier eigentlich nur den Hut ziehen. Schön, dass es noch solche kleinen Perlen in Deutschland zu entdecken gibt. Unbedingt herunterladen, antesten und dann kaufen! Empfehlung!



Ingo Andruschkewitsch

Trackliste

1Descent5:51
2 Life on Jupiter3:49
3 Motion sickness3:04
4 Hunger for life4:20
5 Lost in trees3:47
6 Flimmern4:20
7 Black cloth5:24
8 Polar bear5:44
9 Bricks4:31
10 A storm is rising6:01
11 Lullaby5:36
12 Surface1:23
13 Babel4:21
14 Not sufficient4:03
15 The lonesome shiver5:19
16 Homunculus3:14

Besetzung

Sandra Pfeiffer: vocals
Andreas Marx: guitar
Christoph Planteur: keyboards
David Marx: drums
Daniel Philip Brenner: bass

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger