····· Joe Bonamassa auf Tour!  ····· P!NK: exklusive Karten für ProSieben-Konzert zu gewinnen ····· Aus Japan kommt wieder Loudness  ····· 12 aus 1000 stehen auf Marion Fiedlers neuem Album ····· Im versifften Proberaum entstehen die Kracher von Peoples Temper ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Tim McGraw

Set the circus down


Info

Musikrichtung: Country / New Country

VÖ: 06.08.2001

(Curb)

Der in Nashville im Moment erfolgreichste Künstler legt mit Set the circus down sein neuestes Werk vor. Um diesen großen kommerziellen Erfolg zu erreichen, büßte Tim McGraw jedoch im Laufe der Zeit etwas von seinem ursprünglichen rockigen Countrystil der ersten Alben ein und tendierte immer mehr in den Crossover-Bereich, was vor allem bei den vielen poppigeren Balladen zum Ausdruck kam, mit denen auch Ehefrau Faith Hill der Sprung zum gefeierten Star nicht nur in der Countryszene gelang.

Es scheint jedoch als bekäme er gerade zur rechten Zeit noch mal die Kurve, denn mit dem neuen Album rückt er wieder näher an die Countrymusic heran. Die Instrumentierung legt wieder mehr Wert auf den Klang traditioneller Instrumente wie Steelguitar oder Fiddle und auch wenn die Titel alle sehr modern klingen, bringen diese den richtigen Countrytouch in die Songs.

Auch geht er auf der CD wesentlich schwungvoller zu Werke als bei dem Vorgängeralbum. Die Balladen überwiegen diesmal nicht mehr und auch die rockigen Klänge, die man aus früheren Werken von ihm gewohnt war kehren hier zurück. Mit kraftvollem Schlagzeug vorangetriebene Songs und dynamisches, knackiges E-Gitarrenspiel mit tollen Solos lassen sich endlich wieder finden, wie z.B. die Titel "Telluride", "Things Change" oder "Smilin'" beweisen. Aber auch die Balladen klingen nicht mehr so verwaschen, sondern wieder wesentlich mehr nach Country und kommen in seiner altbewährten Art sehr gut rüber, "Take me away from here" ist dafür ein Paradebeispiel. Für Countrypuristen wird der sehr moderne, poppige Song "Angel boy" oder der latino angehauchte Titel "Let me love you" wohl nicht nach deren Geschmack sein, aber insgesamt macht die CD einen guten, ausgewogenen Eindruck. Es ist zeitgemäß und modern klingender Countrysound, wie er bei den Radiostationen und nicht zuletzt beim breiten Publikum gut ankommt. Die meisten Titel bieten von Machart und Aufbau her zwar nicht wesentlich Neues, doch es überzeugt die Art und Weise wie Tim McGraw diese präsentiert. Es steht außer Frage, dass er stimmlich und gesanglich zum Besten gehört, was die US-Countryszene zu bieten hat.

Damit auch die Songqualität nicht leidet, finden sich viele namhafte Songschreiber wie u.a. Craig Wiseman, Al Anderson, Mark Collie, Bruce Robison, die ihren Teil zu einem gelungenen Album beisteuern. Auch die ansprechende Covergestaltung, das sehr ausführliche Booklet und die erfreulicherweise insgesamt 56 Minuten Spielzeit tragen zum positiven Eindruck bei.

Dieses sauber produzierte Werk lässt Tim McGraw weiter auf der Erfolgswelle schwimmen, was die Nominierung zum Album des Jahres bei den CMA-Awards beweist und sicher wird der ein oder andere Titel wieder ganz vorne in den Charts mitmischen. Die Fans von moderner New Country Music werden mit Freude auf dieses Album zurückgreifen.



GeraldH

Trackliste

1Cowboy In Me
2Telluride
3You Get Used To Somebody
4Unbroken
5Things Change
6Angel Boy
7Forget About Us
8Take Me Away From Here
9Smilin'
10Set This Circus Down
11Angry All the Time
12Let Me Love You
13Grown Men Don't Cry
14Why We Said Goodbye

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger