····· Joe Bonamassa auf Tour!  ····· P!NK: exklusive Karten für ProSieben-Konzert zu gewinnen ····· Aus Japan kommt wieder Loudness  ····· 12 aus 1000 stehen auf Marion Fiedlers neuem Album ····· Im versifften Proberaum entstehen die Kracher von Peoples Temper ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Adas

Gezeiten


Info

Musikrichtung: Elfengesang

VÖ: 20.10.2007

(Zerberus / Galileo)

Gesamtspielzeit: 55:48

Internet:

http://www.adas-music.de

Adas produzieren bereits bevor die CD in den Schacht wandert reichlich positive Vorurteile. Digi-Pack und Booklet sind wunderschön aufgemacht und transportieren die märchenhaft, mystische, leicht esoterische naturnahe Atmosphäre, die die Band offenkundig anpeilt, fast perfekt.
Dazu tragen nicht zuletzt die Unterwasserfotos, der in Feengewänder gekleideten Musikerinnen und die verspielten Schriftzüge der Überschriften und Namen bei. Und sage mir niemand, er könne sich dem unschuldig erotischen Reiz der Musikerinnen entziehen.

Würde die CD dieses Niveau halten, hätten wir hier eine Hammerscheibe am Start.

Bereits das einleitende „Noiturno“ zeigt die Stärken und Schwächen des Ensembles recht deutlich. Akustische Saiteninstrumente, Flöten und Percussion erzeugen eine verzaubernde naturmystische Atmosphäre, die zu feenhaft und zu esoterisch ist, um sie als Folk oder Mittelaltermusik zu verkaufen, aber zu viel musikalische Substanz hat, um Gezeiten irgendwo ins Wellness-Regal zu verbannen.
Auf der anderen Seite sind da die eigentlich ganz schönen Stimmen, die aber zu unvariabel agieren und (noch) nicht wirklich in der Lage sind die Emotionen zu transportieren, die bei der angepeilten Musik nötig wären.
Positiv wirkt sich die Unterschiedlichkeit der Stimmen der Voigt-Zwillingsschwestern aus, die bei „Noiturno“ in höchste Höhen streben, während sie das spanisch eingesungene „Cantiga do Neno“ mit dunklem Timbre rüber zu bringen suchen.

Qualitativ spannt sich der Bogen, der in unterschiedlichen Sprachen eingesungnen Stücke, von dem furchtbar piepsigen „Medea“ bis zu dem lebendig folkigen „Morgen Lieht“.

Fazit: Viel Potenzial aber auch noch viele Bedarf an Stunden mit dem Vocal Coach.



Norbert von Fransecky

Trackliste

1Noiturno 4:15
2 Runatál 3:23
3 Cantiga do Neno 3:37
4 Lullaby 3:32
5 Morgen Lieht 3:14
6 The Legend of Knockgrafton 3:28
7 Green Groves an Fear Marbh & Morrions Jig 3:42
8 Merigarto 4:44
9 Medea 4:02
10 Culloden's Harvest 6:46
11 A Lavandeira 2:32
12 Viajar 4:12
13 The City of Is 4:40
14 Fear a Bhata 3:40

Besetzung

Angelika Voigt (Voc, Irische Harfe, Bodhran, Laute)
Stefania Voigt (Voc, Bouzouki, Laute, Flöten)
Martina Geelhaar (Geige)
Andrea Scharf (Querflöte, Darabouka, Davul, Cajon, Congas)
Delia Göbel (Git, Waldzither, B, Back Voc)

Gäste:
Hubsi Widmann (B, Drehleier)
Marivi San Segundo Voigt (Back Voc <1>)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger