····· Cryptex-Gitarrist André Mertens steigt zum Mitautor auf ····· Die italienische Natur und ein Friedhof um die Ecke bescheren uns Deadsmoke ····· Backtrack meinen’s nicht gut mit ihrer Umwelt ····· Musik machen können die Planetshakers - aber wirken sie auch Wunder? ····· Carlos Santana sieht den Blues bei Tommy Castro „in guter Hand“  ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Satanic Syndrome

Ein Traum in Rot


Info

Musikrichtung: "Melodic Dark Metal"

VÖ: 07.10.2010

(Mastersound)

Gesamtspielzeit: 47:01

Internet:

http://www. satanicsyndrome.de

Ich persönlich halte "Dark Metal" ja für eine Hilfsbezeichnung, wenn sich manche Bands einfach nicht in irgendwelche "anderen" Metalschubladen einordnen lassen, trotzdem einfach aber ein großartiges Maß an Dunkelheit verströmen; Naglfar wäre etwa so ein Fall. "Dark Metal" als Selbstbezeichnung läßt da eigentlich entweder ein gewaltiges Maß an Kreativität oder an Ideenlosigkeit erwarten...

... und bei der Sechs-Mann-Kapelle Satanic Syndrome ist es leider letzteres. Bereits das Cover ihres Debuts Ein Traum in Rot, das eine "limitierte Erstauflage" zu sein verspricht (?), erinnert entweder an CoF oder aber an eine Death is just the Beginning...-Compilation. Mit den ersten Klängen des Intros zum Opener "Lebensangst" wird der bis hierhin noch geneigte Hörer mit uninspiriertem Klischee zugekleistert, das bei den Songstrukturen beginnt (die wie der Gesang mehr als einmal wiederum an verschiedene Schaffensphasen von CoF erinnern, diese aber wenigstens nicht sklavisch imitieren) und den (wenigstens recht dezent gehaltenen) keys endet. Auch die Stimme von Chefscreamer Danny wird nicht nur spätestens mit dem 2. Song "Sphären der Dunkelheit" langweilig, auch vom (deutschen) Text ist eigentlich nichts zu verstehen.

Auch ansonsten können Satanic Syndrome auf dem Album machen was sie wollen - Tempo rauf, Tempo runter, Samples, mehr keys, weniger keys, mal etwas mehr Melodie, mal etwas doomiger usw. usw. - es kommt einfach nichts dabei heraus, was ansatzweise originell oder wirklich hörenwert ist. Eines muß man Satanic Syndrome allerdings lassen: Spielen können die Sechs anscheinend, und abgemischt ist Ein Traum in Rot auch sehr ordentlich - wenn jetzt noch Ideen seitens der Band dazukämen könnte das zweite Album ja noch ´was werden...



Andreas Matena

Trackliste

1Lebensangst5:06
2 Sphären der Dunkelheit4:17
3 Im Mond der Nacht4:31
4 Schatten der Vergeltung4:50
5 Ein Traum in Rot6:09
6 Winterdepressionen3:18
7 Der Schneesturm7:18
8 Waldgang4:17
9 Wunden die nie heilen7:15

Besetzung

Danny: vocals
Jonas, Ronny: guitars
Dave: keys
Thilo: bass
Simon: drums

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger