····· Auf Album Nummer Fünf interpretiert Markus Kohl seine Klassiker neu ····· Nach den Studio-Alben werden nun auch ein Best of- und ein Live-Album von Pink Floyd auf Vinyl widerveröffentlicht ····· Für ihre Frühjahrs-Tour haben J.B.O. die Wiener Rammelhof als Support bestätigt ····· Europe zeigen neues Video ····· Die Erfurter Traditionsmetaller Macbeth rereleasen ihr zweites Demo als Vinyl-EP ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Ali Neander

feat. Hellmut Hattler


Info

Musikrichtung: Fusion

VÖ: 12.11.2010

(Esc Records / in-akustik)

Gesamtspielzeit: 62:31

Internet:

http://www.alineander.de

Nachdem er an über 50 CDs für andere Künstler beteiligt war, habe er das Bedürfnis gehabt, eine eigene CD einzuspielen, sagt Ali Neander in den Linernotes zu feat. Hellmut Hattler. Einer, der ihm dabei in besonderer Weise unter die Arme gegriffen und auch einige Stücke mitgeschrieben hat, ist (Kraan)-Bassist Hellmut Hattler. Daher wohl auch der CD-Titel, denn besondere Akzente durch sein typisches Bassspiel setzt er hier nicht. Lediglich „Valley View 35” erinnert von fern an die Kraan der späten 70er.

Aber Neander setzt nach eigenen Worten auch früher an - „bei dem Jazzrock der frühen siebziger Jahre, als die Kombination von Jazz und Rock offensichtlich noch eine heiße Affäre und keine eingefahrene Ehe“ war. Im Booklet fallen dabei Namen wie das Mahavishnu Orchestra, Weather Report und Jan Hammer.

Einige nette Gitarrenplinkereien kommen dabei zustande. Das eine oder andere Mal rifft Neander sogar in nahezu progmetallischer Weise über die Saiten. Überwiegend bleibt das Ganze aber in fast jeder Hinsicht recht brav - zu brav für die „heiße Affäre“, die Neander uns im Vorwort verspricht.

Stücke, wie das perlende „Seventh Sense“, das verträumte „Lobanda Walz“ mit seiner schön singenden Oboe am Ende, oder das wiederum mit Oboe arbeitende Zwischenspiel „Winterlude“ kann man gut genießen.
Ansonsten fragt man sich bei einem Album, das bei einigen Stücken nicht recht auf den Punkt kommt, aber nie weh tut, ob man seine Zeit nicht lieber für etwas anderes aufwenden sollte.



Norbert von Fransecky

Trackliste

1Seventh Sense 4:44
2 Lassie gone bad 4:37
3 Lobanda Walz 5:08
4 Sweet Confusion 5:02
5 Flies 1:40
6 Return of the Folkhair Rebel 4:24
7 Spread your left Wing 5:52
8 Celestial terrestrial Commuters 3:54
9 Winterlude 1:51
10 The Interior 4:19
11 Valley View 35 5:02
12 Fejoada 4:43
13 Positively no Stairway to Heaven 5:41
14 Last Train home 5:19

Besetzung

Ali Neander (Git, Keys, Programming)
Hellmut Hattler (B)
Moritz Müller (Dr)
Paul McCandless (Oboe, Sax)

Gäste:
Ingo Bischof (Keys <4,6>)
Frowin Ickler (B <14>)
Ollie Rubow (Dr <13>)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger