····· Joe Bonamassa auf Tour!  ····· P!NK: exklusive Karten für ProSieben-Konzert zu gewinnen ····· Aus Japan kommt wieder Loudness  ····· 12 aus 1000 stehen auf Marion Fiedlers neuem Album ····· Im versifften Proberaum entstehen die Kracher von Peoples Temper ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Her Name Is Calla

The Quiet Lamb


Info

Musikrichtung: Post Rock

VÖ: 22.10.2010

(Denovali Records)

Gesamtspielzeit: 75:47

Internet:

http://www.myspace.com/hernameiscalla

Einen 75 minütigen musikalischen und hochinteressanten Trip, das erwartet den Zuhörer, sobald er die CD aus dem schicken Pappcover gefummelt hat, in dem The Quiet Lamb von Her Name Is Calla geliefert wird.

The Quiet Lamb ist vor allem ruhig, man erwartet immer einen energischen Ausbruch aus der melancholischen Stimmung, allerdings kommt dieser nur sehr selten. Es ist nicht einfach die englische Band musikalisch einzuordnen. Irgendwo zwischen Porcupine Tree und Anathema wird sich die Band wohl auch selber wieder finden. Epische Schönheit trifft im Song Long Grass auf feinfühlige Arrangements. Pianos, Posaunen, Trompete und Gitarre fügen sich harmonisch zu Soundwänden zusammen, wie ich sie in diesem Jahr noch nicht gehört habe.

Her Name Is Calla haben mit The Quiet Lamb eines der besten Alben geschaffen, die ich bisher in diesem Jahr zu hören bekommen habe. Anspieltipps kann ich keine geben. Jede Note ist hörenswert. Und bevor ich hier noch in weitere Lobhudeleien abdrifte, höre ich einfach mit dieser Rezension auf und empfehle den Kauf dieses Albums!

Ergreifend!!!



Rainer Janaschke

Trackliste

1Moss Giant5:14
2 A Blood Promise6:08
3 Pour More Oil7:25
4 Condor And River2:33
5 Long Grass17:06
6 Homecoming6:11
7 Thief2:24
8 Union Part One: I Worship A Golden Sun6:00
9 Union Part Two: Recidivist3:09
10 Union Part Three: Into The West6:49
11 Hidden Track 18:10
12 Hidden Track 24:38

Besetzung

Tom Morris: Vocals, Guitar, Piano, Magnus Organ
Thomas Corah: Synthesis, Trombone, Piano, Backing Vocals
Sophie Green: Violin, Backing Vocals
Michael Love: Bass, Backing Vocals
Adam Weikert: Drums, Synthesis, Keyboard, Banjo, Guitar

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger