····· Auf Album Nummer Fünf interpretiert Markus Kohl seine Klassiker neu ····· Nach den Studio-Alben werden nun auch ein Best of- und ein Live-Album von Pink Floyd auf Vinyl widerveröffentlicht ····· Für ihre Frühjahrs-Tour haben J.B.O. die Wiener Rammelhof als Support bestätigt ····· Europe zeigen neues Video ····· Die Erfurter Traditionsmetaller Macbeth rereleasen ihr zweites Demo als Vinyl-EP ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Bach, J. S. (Concerto Köln)

Orchestersuiten BWV 1066-1069


Info

Musikrichtung: Barock Konzert

VÖ: 29.10.2010

(Berlin-Classics / Edel / 2 CD / DDD / 2010 / Best. Nr. 03000061)

Gesamtspielzeit: 86:00

FEIERLAUNE

So lustvoll, geradezu freudentrunken und in vollem Klangsaft stehend haben die vier Orchestersuiten von J. S. Bach schon lange nicht mehr geklungen. Das liegt in diesem Fall gewiss auch am Repertoire: Nicht nur, dass die schnellen, fröhlichen Sätze überwiegen. Zwei der Suiten sind überdies mit Pauken, je drei Trompeten sowie reichlich Holzbläsern besonders prächtig besetzt. Und in der Neueinspielung von Concerto Köln, mit der das Ensemble seinen 25. Geburtstag feiert, klingen diese glanzvollen Stücke einfach mitreißend, so temperamentvoll und dabei präzise auf den Punkt wird hier unter der Leitung diverser Pultführer bzw. Solisten aufgespielt. Rhythm rules! Bachs Musik federt, fliegt, swingt, jazzt und strahlt dabei zugleich eine unwiderstehliche Opulenz und Größe aus, ohne (wie es bei konventionelleren Besetzungen leider schnell der Fall ist) pompös oder gar fett zu wirken. Nach den schönen Askesen der inzwischen üblichen kammermusikalischen Bach-Kleinstbesetzungen hört man das mal wieder richtig gerne (wobei zur Bachzeit die instrumentale Besetzung je nach Anlass und Möglichkeiten den Anteil vokaler Kräfte meist deutlich überstieg, von daher stimmen bei Concerto Köln die Verhältnisse)!
Auch die Entscheidung für den tiefen französischen Stimmton erweist sich als richtig: Der abgedunkelte Klang verleiht den Stücken zusätzliche Präsenz, ohne dass man auf Brillanz verzichten müsste. So nimmt sich auch die kammermusikalisch feinere 2. Suite, die „nur“ für Flöte und eine Hand voll Streicher gesetzt ist, kaum weniger eindrucksvoll und plastisch als die größeren Geschwister aus: die Gestik der Musik wird kraftvoll ausgespielt, ohne dass das Stück ins Pathetische abdriftet. Dass diese und die holzbläserbetonte 1. Suite von der festlichen 3. und 4. Suite gerahmt werden, verleiht dem ganzen Programm darüber hinaus innere Stringenz. Der Vorwärtssog, den die Enfilade auf dem Cover suggeriert, verspricht da nicht zu viel - man mag die beiden CDs gleich (und gerne mehrfach) hintereinander hören! Doppelte Gratulation!



Georg Henkel

Trackliste

Orchestersuite Nr. 3
Orchestersuite Nr. 2

CD 2
Orchestersuite Nr. 1
Orchestersuite Nr. 4

Besetzung

Concerto Köln

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger