····· Auf Album Nummer Fünf interpretiert Markus Kohl seine Klassiker neu ····· Nach den Studio-Alben werden nun auch ein Best of- und ein Live-Album von Pink Floyd auf Vinyl widerveröffentlicht ····· Für ihre Frühjahrs-Tour haben J.B.O. die Wiener Rammelhof als Support bestätigt ····· Europe zeigen neues Video ····· Die Erfurter Traditionsmetaller Macbeth rereleasen ihr zweites Demo als Vinyl-EP ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Black Country Communion

Black Country Communion


Info

Musikrichtung: Hard Rock

VÖ: 17.09.2010

(Mascot Records/Rough Trade)

Gesamtspielzeit: 72:21

Internet:

http://www.bccommunion.com
http://www.myspace.com/bccommunion

Lassen wir die Bezeichnung Soupergroup, welche die vier Musikanten hier selbst nicht wirklich mögen, einfach mal weg. Aber dass eine Band welche solch wohl klingende Namen wie Glenn Hughes (u.a. Deep Purple), Joe Bonamassa, Derek Sherinian (Dream Theater, Alice Cooper) und Jason Bonham (u.a. Led Zeppelin, Foreigner) in sich vereinigt, von vorne herein damit gebrandmarkt wird, ist wohl mehr als nahe liegend. Wer von dieser Konstellation jetzt erwartet, dass feiner klassischer Hard Rock im Fahrwasser von Led Zeppelin und Deep Purple mit einer starken Blueseinfärbung heraus kommt, braucht seine Erwartungen gar nicht mal so weit nach unten schrauben. Denn dieses Debüt ist nichts anderes geworden als „Classic Rock“ im besten Sinne.

Knackiger und atmender Sound, gespielt von vier musikalischen Koryphäen und leidenschaftlich vorgetragen. Hier zeigt Glenn Hughes nach seinen zahlreichen Soul- und Funk-geprägten Veröffentlichungen mal wieder, warum er vor Urzeiten mal den Stempel „Voice of Rock“ aufgedrückt bekam. Er faucht und bebt, dass es eine wahre Freude ist - auch wenn er manchmal über das Ziel hinaus schießt. Joe Bonamassa ist zwar nicht wirklich ein Hard-, sondern nach wie vor ein Bluesrocker, liefert aber so einige knackige Riffs und vor allem tolle Soli. Jason Bonham beweist einmal wieder, dass er den tonnenschweren Powergroove seines Vaters John bereits mit der Muttermilch aufgesogen hat. Lediglich Keyboarder Derek Sherinian agiert recht unauffällig und beschränkt sich meist damit, die restlichen drei mit warmen Hammondklängen zu untermalen.

Bereits die Eröffnung „Black Country“ ist nicht nur ein zackiger und satter Rocksong, sondern ein Statement - fast wie in Granit gemeißelt: Wir stehen hier und zeigen es euch allen! Dass nicht alle Lieder von dieser Brachialität sind, dürfte fast klar sein. Das ist aber kein Schaden. Denn das Album enthält zahlreiche Momente, die einem wohlige Schauer über den Rücken treiben. Das melodische „One last soul“ ist so einer. Oder das rassige und kantige „The great divide“. In dieser Spur fährt auch der ziemlich harte Bluesrocker „Beggarman“. Ganz großes Rockkino ist die epische Powerballade „Song of yesterday“, das zuerst zurückhaltend beginnt und sich später mit Orchesterbegleitung in „Kashmir“-Höhen aufschaukelt. Einen Blick zurück wagt man mit „Medusa“ von Hughes’ alter Band Trapeze, das sich in einer aktualisierten Version als leicht jammiger, eingebluester Rocksong präsentiert. Diese Färbung, die einen etwas an die Jam-/Bluesrock-Könige Gov’t Mule denken lässt, bekommt man noch öfter zu hören und mündet im abschließenden und überlangen „Too late for the sun“, in dem noch einmal alle Musiker ausführlich Gelegenheit haben, sich in Szene zu setzen.

Them Crooked Vultures, Chickenfoot und jetzt Black Country Communion - die Zusammenrottung großer Namen in neue (Splitter-)Gruppen hat augenscheinlich Hochkonjunktur. Es gibt zwar genug Gegenbeispiele. Aber speziell in diesen drei Fällen hat die Kombination funktioniert. Bei Black Country Communion sogar noch ein Stückchen besser. Auch wenn nicht alle Songs direkte Überflieger sind. Die positiven Emotionen und die enorme Spielfreude reißen mit. Freunde lebendiger Rockmusik kommen diesen Herbst an diesem Quartett so schnell einfach nicht vorbei!



Mario Karl

Trackliste

1Black Country3:15
2 One Last Soul3:52
3 The Great Divide4:45
4 Down Again5:45
5 Beggarman4:51
6 Song Of Yesterday8:33
7 No Time4:18
8 Medusa6:56
9 The Revolution In Me4:59
10 Stand (At The Burning Tree)7:01
11 Sista Jane6:45
12 Too Late For The Sun11:21

Besetzung

Glenn Hughes (Gesang, Bass)
Joe Bonamassa (Gitarre, Gesang)
Derek Sherinian (Keyboards)
Jason Bonham (Schlagzeug)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger