····· Auf Album Nummer Fünf interpretiert Markus Kohl seine Klassiker neu ····· Nach den Studio-Alben werden nun auch ein Best of- und ein Live-Album von Pink Floyd auf Vinyl widerveröffentlicht ····· Für ihre Frühjahrs-Tour haben J.B.O. die Wiener Rammelhof als Support bestätigt ····· Europe zeigen neues Video ····· Die Erfurter Traditionsmetaller Macbeth rereleasen ihr zweites Demo als Vinyl-EP ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

The Antikaroshi

per/son/alien


Info

Musikrichtung: Post-/Avant-Rock

VÖ: 01.10.2010

(Exile on Mainstream Records)

Gesamtspielzeit: 54:39

Internet:

http://www.myspace.com/theantikaroshi

Jetzt stehen The Antikaroshi mit dem Nachfolger ihres Debüts Crushed Neocons auf der Matte und präsentieren sich mit per/son/alien genauso undefinierbar wie vor 18 Monaten. Und das ist auch gut so! Ein eigener Sound und eine nicht zu verwechselnde klangliche Persönlichkeit sind im Zeitalter des digitalen Overkills wertvoller denn je. Und wenn man The Antikaroshi eines nicht vorwerfen kann, dann ist es eingesessene Bands zu kopieren.

Doch was haben wir hier jetzt nun? Post- oder Avant-Rock? Progressiven Punk und Hardcore? Irgendwie alles und doch nichts. Der Geist von DIY und ein Hauch von DC-Underground durchwehen spürbar die zehn Songs auf per/son/alien. Diese musikalische Herkunft macht sich aber nicht ständig bemerkbar. Vielmehr möchte man das Trio in die Postrock-Ecke drängen. Denn offene Songstrukturen und einfallsreiche Spielereien bestimmen den Sound der Band. Eine zarte Knospe von Psychedelik blüht ebenfalls auf.

Dabei geht der Band die langweilende Lethargie so vieler Postrockbands so gut wie komplett ab. Instrumentale Passagen? Gibt es nicht gerade wenig. Der Gesang ordnet sich oft selbst unter. Aber es bleibt interessant! Mit oftmals getappten statt gezupften und angerissenen Saiten und einem stets treibend groovenden rhythmischen Untergrund begeben sich The Antikaroshi in faszinierende Klangwelten, die sich vor des Hörers geistigem Auge ausbreiten. Dazu nutzt man auch gerne mal einen pluckernden Synthesizer („Quandt“) oder emotional vorgetragene Saxophonklänge („Achilles“).

Regelrechte Ohrwurmhits zu spielen scheint nicht das erklärte Ziel von The Antikaroshi zu sein. Einen beim ersten Mal schon eingängigen Titel von „Fistful“ vom Debüt gibt es hier nicht. Was aber nicht heißen soll, dass es nicht genug Widerhaken gäbe, an denen man sich genussvoll aufreiben kann. Aber per/son/alien ist vielmehr ein Album zum Zu- und nicht Nebenbeihören. Eine Platte die ihre Stärke in den vielen liebevollen Details ausspielt und sich so ins Herz spielt. Eine Songsammlung die es am Ende schafft Kopf und Bauch anzusprechen. Sehr fein gemacht, meine Herren!



Mario Karl

Trackliste

1Retep6:16
2 Bernays5:40
3 Quandt5:26
4 Eric4:55
5 Josef4:54
6 Jacek i Placek5:28
7 Deitenbeck4:53
8 Ruhleder6:37
9 Achilles7:38
10 Azazel2:52

Besetzung

Dirch, André, Christoph (Bass, Guitar, Drums, Synths and Vocals)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger