····· The Selecter und The Beat (feat. Ranking Roger) gehen 2018 gemeinsam auf Co-Headliner-Tour! ····· Beth Hart & Joe Bonamassa veröffentlichen ihr neues Album Black Coffee am 26. Januar! ····· Lokomotor – neue Single/ Video „Wir sind jetzt“ und Album Wir sind am 26.01.2018 ····· Auf Album Nummer 10 covern Mystic Prophecy sich durch die Popgeschichte ····· Mit der Pest bewerben Nero Doctrine ihr neues Album ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Accept

Blood Of The Nations


Info

Musikrichtung: Heavy Metal

VÖ: 20.08.2010

(Nuclear Blast)

Gesamtspielzeit: 67:30

Internet:

http://www.acceptworldwide.com/

Als vor ein paar Monaten die ersten Gerüchte bekannt geworden sind, dass das deutsche Metalurgestein Accept einen Neuanfang versuchen und das auch noch ohne Sänger Udo Dirkschneider, war mein erster Gedanke „Auweia, das geht schief, das haben die doch schon mal versucht“. Wer erinnert sich nicht an die Eat The Heat Episode mit David Reece.

Die Gerüchte haben sich bewahrheitet und jetzt liegt das neue Album vor. Das erste Studioalbum seit einer halben Ewigkeit wurde auf den Titel Blood Of The Nations getauft.

Und was soll ich sagen?

Verdammter Mist, dass Teil ist geil!!!

Mit Mark Tornillo wurde ein Sänger verpflichtet, welcher wie die berühmte Faust auf das Auge passt. Tornillos Stimmlage passt perfekt zum Accept Sound und mit seinem knackig rauen Organ dürfte er live auch die Bandklassiker bestens singen können. Wenn sich jetzt jemand denkt, der neue Sänger wäre eine Kopie von Udo Dirkschneider, dann kann ich demjenigen nur an Herz legen, sich das Album einmal anzuhören. Denn von einer Kopie kann keine Rede sein. Gerade in den cleanen Gesangspassagen von “Kill The Pain“ kann Tornillo dem allseits bekannten Accept Grundsound seinen eigenen Stempel aufdrücken!

Und wie hört sich Blood Of The Nations an, wenn wir den Sänger mal außen vor lassen, sofern das möglich ist?
Es hört sich an, wie sich ein Accept Album anhören muss!

Das von Andy Sneap produzierte Album klingt kraftvoll, frisch, schneidend, modern und gleichzeitig schafft die Band es, traditionelle Erkennungsmerkmale zu pflegen. “Beat The Bastards“ ist traditionelles Accept Futter mit der unverwechselbaren Gitarrenarbeit von Wolf Hoffmann. “Teutonic Terror“ wurde vorab schon per Video vorgestellt und lässt die Band etwas moderner Klingen, Accept typisch gibt es hier die mehrstimmig gesungenen „Harmoniegesänge“. “The Abyss“ zeigt dann zum ersten Mal die Vielseitigkeit des neuen Sängers. Das hymnenhafte “Blood Of The Nations“ hat das Zeug zum Liveklassiker und das schon erwähnte “Kill The Pain“ gönnt den Ohren dann eine Pause vom bisherigen Metalgewitter! Da auch die restlichen Songs alle auf dem gleichen hohen Niveau liegen, darf man der Band ein bescheinigen, ein „No Fillers - Just Killers“ Album veröffentlicht zu haben.

Fazit: Accept funktionieren auch ohne Udo Dirkschneider. Mark Tornillo füllt die große Lücke mehr als aus.

Blood Of The Nations ist ein Pflichtalbum!!!



Rainer Janaschke

Trackliste

1Beat The Bastards5:24
2 Teutonic Terror5:13
3 The Abyss6:53
4 Blood Of The Nations5:37
5 Shades Of Death7:32
6 Locked And Loaded4:28
7 Kill The Pain5:47
8 Rollin' Thunder4:54
9 Pandemic5:36
10 New World Comin'4:50
11 No Shelter6:04
12 Bucketful Of Hate5:12

Besetzung

Wolf Hoffmann: Gitarre
Peter Baltes: Bass
Herman Frank: Gitarre
Mark Tornillo: Sänger
Stefan Schwarzmann: Drums

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger