····· The Selecter und The Beat (feat. Ranking Roger) gehen 2018 gemeinsam auf Co-Headliner-Tour! ····· Beth Hart & Joe Bonamassa veröffentlichen ihr neues Album Black Coffee am 26. Januar! ····· Lokomotor – neue Single/ Video „Wir sind jetzt“ und Album Wir sind am 26.01.2018 ····· Auf Album Nummer 10 covern Mystic Prophecy sich durch die Popgeschichte ····· Mit der Pest bewerben Nero Doctrine ihr neues Album ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Earl Greyhound

Suspicious package


Info

Musikrichtung: (Hard) Rock

VÖ: 20.08.2010

(The Organisation/Soulfood)

Gesamtspielzeit: 59:11

Internet:

http://www.earlgreyhound.com
http://www.myspace.com/earlgreyhound

Retrorockbands sind ja gerade wieder in. Aber weit nicht alle sind so gut wie Wolfmother oder The Parlor Mob, die nicht nur alte Zutaten 1:1 aufkochen, sondern auch ihren eigenen Ausdruck gefunden haben. Mit Earl Greyhound hat es nun eine Band über den großen Teich geschwemmt, für die letzteres ganz besonders gilt. Optisch gibt sich das gemischtgeschlechtliche Trio wie die reinste Second Hand-Sammlung oder ein Haufen von Hippies, der in einer Zeitschleife festhängt. Dabei ist ihr dritter Streich Suspicious package nach der selbst betitelten Debüt EP (2004) und dem Lonplayer Soft targets (2006) ein ziemlich heißes Eisen, welches die Ohrmuscheln der alten 68er gehörig zum Glühen bringen würde.

Das Album vereint die Wucht von Led Zeppelin und die Magie von Cream, sowie die Lässigkeit der Black Crowes mit einem starken Hauch von Soul und progressiver Psychedelik, stellenweise gespielt mit der Grobkörnigkeit der frühen Queens of the Stone Age. Dabei treibt besonders der schwarze Neu-Drummer Ricc Sheridan die Band mit einem Wumms voran, der einen an den seligen John Bonham denken lässt. Aber auch das stimmliche Zusammenspiel von Bassistin Kamara Thomas und dem Gitarrero Matt Whyte sorgt immer wieder für Gänsehaut - gerade bei der balladesken Soulnummer „Out of air“. Aber auch in dem einen oder anderen Gitarrensolo steckt dermaßen viel Gefühl, dass es schon fast schmerzt.

Suspicious package beginnt mit „The eyes of Cassandra (Part I)“ anfangs noch recht ruhig, bis dieses Intro mit Latin-Perkussionen aus sich rausgeht. Diesen Santana-Touch findet man auch noch einmal in dem ziemlich coolen Rocker „Oye vaya“. Ebenso lässig, aber ein stückweit ruhiger ist das leicht schwebende „Ghost and the witness“, was einem schmerzlich bewusst macht, was man an den späten 60ern und frühen 70ern so schätzt. Und zwar die unbändige Leidenschaft, die Earl Greyhound zweifelsohne auch besitzen. Ein weiteres Highlight folgt mit „Shotgun“ auf dem Fuße. Ein melodisch sehr angenehm gleitendes Stück Rock mit samtigem Frauengesang. In der zweiten Hälfte wird das Album ein wenig ruhiger, wenn man mal vom polterndem „Sea of Japan“ absieht. Aber selbst da geben Earl Greyhound eine ziemlich gute Figur ab und klingen bei „Bill Evans“ fast so wie Lenny Kravitz, als dieser noch relevant war.

Als wäre das Album nicht alleine schon gut genug, hat man für europäische Fans noch drei Highlightsongs des bei uns nicht erhältlichen Vorgängers Soft targets angehängt. Besonders das aufpeitschende „SOS“ und der stilvolle Riffrocker „I'm the one“ sind wahre Adrenalinschübe. Spätestens das sollten jetzt Gründe genug sein, diese bemerkenswerte von Produzent David Schiffmann (The Mars Volta, System of a Down, Thrice) veredelte Platte zu verhaften. Ob Hipster oder Altrocker, hiermit dürften alle glücklich werden. Ein wahrhaftiger Geheimtipp!



Mario Karl

Trackliste

1The eyes of Cassandra (Part I)2:07
2 The eyes of Cassandra (Part II)4:23
3 Oye vaya3:24
4 Ghost and the witness3:43
5 Shotgun4:48
6 Holy immortality3:20
7 Sea of Japan3:49
8 Black sea vacation3:14
9 Bill Evans3:56
10 Out of air5:29
11 Misty Morning6:32
12 SOS (Bonus track)5:01
13 It's over (Bonus track)3:47
14 I'm the one (Bonus track)5:28

Besetzung

Kamara Thomas (Bass, Keyboards, Gesang)
Matt Whyte (Gitarre, Gesang)
Ricc Sheridan (Schlagzeug)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger