····· Auf Album Nummer Fünf interpretiert Markus Kohl seine Klassiker neu ····· Nach den Studio-Alben werden nun auch ein Best of- und ein Live-Album von Pink Floyd auf Vinyl widerveröffentlicht ····· Für ihre Frühjahrs-Tour haben J.B.O. die Wiener Rammelhof als Support bestätigt ····· Europe zeigen neues Video ····· Die Erfurter Traditionsmetaller Macbeth rereleasen ihr zweites Demo als Vinyl-EP ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Spandau Ballet

True (2-CD & DVD)


Info

Musikrichtung: New Romantic

VÖ: 18.06.2010 (1983)

(Chrysalis / BBC / EMI)

Gesamtspielzeit: 79:15

Internet:

http://www.spandauballet.com

„Popper überfährt man mit ’nem Chopper“ war in den 80ern ein beliebter Slogan, wenn man an die New Romantics und ihre Fans dachte. Und da waren Spandau Ballet mittendrin. Gerne imitierte man abfällig den „weibischen“ Handgriff, mit dem die Föhnwelle wieder nach hinten geworfen wurde.
Es gab in den 70ern und 80ern viele Hassbands. Einige von ihnen höre ich heute mit Genuss. Spandau Ballet haben mich schon damals überzeugen können. Die Durchbruchsalben True und Parade stehen als zeitnah zur Veröffentlichung erworbene LPs in meinem Regal. Ihre Best of gehörte zu den ersten fünf Alben, die ich mir nach Anschaffung meines ersten CD-Players zugelegt habe.

Jetzt snd True und Parade als aufgemotzte Re-Releases erschienen. Wir sehen sie uns in dieser und der nächsten Ausgabe näher an. Beginnen wir mit True.

Erst einmal eine Bestandsaufnahme:
Das CD/DVD-Set enthält zwei Original-Releases - als CD 1 das Original-Album True, das Spandau Ballet 1983 den Durchbruch brachte und auf der DVD einen Livemitschnitt eines Konzertes im Londoner „Sadlers Wells“, der 1983 als VHS-Video erschienen ist.

Die zweite Audio-CD enthält zum einen Remixe von Album-Titeln, die bis auf den 2002er „New Mix“ von „True“ allesamt von den vier Singles stammen, die 1982 und 83 erschienen sind.
Aufgefüllt wird die Audio-Bonus-CD mit vier Stücken. Diese Stücke fehlten als das „Sadlers Wells“-Konzert 1983 als VHS-Video veröffentlicht wurde.

Der Bonus-Teil der DVD besteht aus fünf TV-Auftritten bei Top of the Pops, drei weiteren Live-Tracks und einem kurzen „Making of“, das Spandau Ballet im Studio auf den Bahamas zeigt.

Um ehrlich zu sein, von dem Bonus-Material kann man sich das Meiste sparen. Die Remixe zerstören die grandiosen Originale in aller Regel. Und die BBC-Auftritte sind ein Witz. Da hätte einer als Dokumentation wahrlich gereicht. Zumal die Boni-Sammlung zu einer massiven Ansammlung von Doubletten führt: u.a 8(!) Versionen von „Lifeline“, sechs Mal „True“, fünf Mal „Communication“, fünf Mal „Gold“, …
Auch das „Making of” ist eher für die Tonne. Man sieht ein paar Minuten lang hübsche Jüngelchen im Studio, am Pool oder zwischen Palmen wandeln. Informationen oder Hintergründe gibt es nicht einmal ansatzweise. Das gilt übrigens für das gesamte Package. Insbesondere das Booklet ist für eine derartige Edition lächerlich. Zwei doppelseitige Fotos, Tracklist mit Ursprungsnachweis und eine Seite Webung für die drei anderen wieder veröffentlichten Spandau Ballet Alben. That’s all!

Dennoch: Daumen hoch.
Das Original-Album ist en Meisterwerk, das geschmeidige Eleganz, unkitschige Romantik und zeitlose Popmelodien miteinander verknüpft. Ein Klassiker, der in jede Sammlung gehört und mit „True“ und „Gold“ zwei unsterbliche Pop-Balladen enthält.
„Foundation“ fällt da etwas aus dem Rahmen. Sein angefunkter Rhythmus verweist auf die Vergangenheit, die Spandau Ballet vor ihrem Durchbruch bereits hatten. Die beiden Alben vor True waren deutlich ungeschliffener und härter. Weißer Funk, der eher an frühe(!) Level 42, als an Depeche Mode denken lässt, beherrschte hier noch die Szene.
Wie das klingt, kann man auch auf diesem Re-Release erleben, wenn Hammersongs wie „Paint me down“, der „Chant No. 1“ oder „The Freeze“ live im „Sadlers Wells“ erklingen. Dann brennt auch bei den vermeintlich weichlichen Schönlingen die Luft.

Allein das Album, die ehemalige VHS und die Live-Tracks auf der Audio-Bonus-CD reichen völlig aus, um das im schicken Digi-Pack ausgelieferte Teil wärmstens zu empfehlen.



Norbert von Fransecky

Trackliste

1 Pleasure (3:35)
2 Communication (3:41)
3 Code of Love (5:12)
4 Gold (4:50)
5 Lifeline (3:36)
6 Heaven is a Secret (4:28)
7 Foundation (4:09)
8 True (6:34)

Bonus CD
1 Lifeline (7" short Dub) 3:39
2 Communication (7" edited Club Version) 2:42
3 Gold (12" Mix) 7:12
4 Lifeline (12" Mix) 5:27
5 Communication (12" Version) 4:28
6 Lifeline (12" Dub) 5:15
7 True (New Mix) 6:42
8 Gold (Instrumental) 2:44
9 Lifeline (A Cappella) 2:01
10 True (Instrumental) 5:37
11 Code of Love (Live at Sadlers Wells, London, 1.5.1983) 5:36
12 The Freeze (Live at Sadlers Wells, London, 1.5.1983) 2:16
13 Glow (Live at Sadlers Wells, London, 1.5.1983) 3:43
14 Heaven is a Secret (Live at Sadlers Wells, London, 1.5.1983) 4:49

DVD
1 Foundation (Live at Sadlers Wells, London, 1.5.1983)
2 Communication (Live at Sadlers Wells, London, 1.5.1983)
3 Pleasure (Live at Sadlers Wells, London, 1.5.1983)
4 Gold (Live at Sadlers Wells, London, 1.5.1983)
5 Lifeline (Live at Sadlers Wells, London, 1.5.1983)
6 True (Live at Sadlers Wells, London, 1.5.1983)
7 Paint me down (Live at Sadlers Wells, London, 1.5.1983)
8 Instinction (Live at Sadlers Wells, London, 1.5.1983)
9 Chant No. 1 (Don't need this Pressure on) (Live at Sadlers Wells, London, 1.5.1983)
10 To cut a long Story short (Live at Sadlers Wells, London, 1.5.1983)
11 Lifeline (BBC Performance, 7.10.1982)
12 Lifeline (BBC Performance, 25.12.1982)
13 True (BBC Performance, 21.4.1983)
14 True (BBC Performance, 29.12.1983)
15 Communication (BBC Performance, 24.2.1983)
16 Code of Love (Old grey Whistles Test, 29.4.1983)
17 Foundation (Old grey Whistles Test, 29.4.1983)
18 Gold (Old grey Whistles Test, 29.4.1983)
19 Making of "True"

Besetzung

John Keeble (Dr)
Martin Kemp (B)
Steve Norman (Sax, Perc)
Gary Kemp (Git, Back Voc)
Tony Hadley (Lead Voc)

Gäste (at Sadlers Wells):
Jess Bailey (Keys)
Sam Brown (Back Voc)
Sonia Jones (Back Voc)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger