····· Auf Album Nummer Fünf interpretiert Markus Kohl seine Klassiker neu ····· Nach den Studio-Alben werden nun auch ein Best of- und ein Live-Album von Pink Floyd auf Vinyl widerveröffentlicht ····· Für ihre Frühjahrs-Tour haben J.B.O. die Wiener Rammelhof als Support bestätigt ····· Europe zeigen neues Video ····· Die Erfurter Traditionsmetaller Macbeth rereleasen ihr zweites Demo als Vinyl-EP ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Thomas Glönkler

Goldstadt


Info

Musikrichtung: Progressive Rock, Pop

VÖ: 10.02.2010

(Eigenproduktion)

Gesamtspielzeit: 63:29

Internet:

http://www.myspace.com/thomasgloenkler
http://www.weltenblau.de

Thomas Glönkler legt mit Goldstadt seine zweite Solo-Veröffentlichung vor. Nach der von ruhiger Gitarre und Flöte geprägten ersten CD ‚Auszeit‘ wandelt Goldstadt wieder vermehrt auf den Pfaden seiner früheren Band ICU, die zwischen 1993 und 1997 drei fantastische Alben mit neoprogressiver Rockmusik veröffentlichte, die aber leider nur innerhalb der Szene eine gewisse Aufmerksamkeit erhielten. Für Goldstadt hat sich Glönkler wieder mit seinem ehemaligen Bandkollegen Ralf Großmann zusammengetan, der mit seinem Gesang dazu beiträgt, dass man sich musikalisch wieder an die alten Tage erinnert fühlt.

Der Sound ist also geprägt von progressivem Rock bzw. Artrock der 70er Jahre, der starke Ähnlichkeiten mit Anyone’s Daughter, Novalis oder Grobschnitt aufweist, was sicherlich auch damit zusammenhängt, dass alle Texte in deutscher Sprache verfasst wurden. Dies sind sicherlich nicht die schlechtesten Referenzen und musikalisch muss sich Thomas Glönkler auch keinesfalls hinter den genannten Bands verstecken. Vor allem sein Gitarrenspiel ist sehr inspiriert und kann viele Stimmungen erzeugen oder unterstreichen.

Textlich beschäftigt sich Goldstadt mit der Stadt Pforzheim und deren Schicksal durch die fast komplette Zerstörung der Stadt durch einen Luftangriff der Alliierten am 23. Februar 1945. Nicht gerade der Stoff aus dem die üblichen Rockmusiker ihre Inspiration ziehen. Aber genau das ist auch der Reiz dieser Veröffentlichung. Eine Aufarbeitung der Geschehnisse, der zerstörten Träume und der Ängste, aber auch mit der Hoffnung, dass etwas Neues daraus erwächst. Spannend ist es, wenn man Zeitzeugen lauschen kann, deren Aussagen in die Musik integriert wurde.

Goldstadt ist ein ambitioniertes Werk und die Umsetzung ist Thomas Glönkler und seinen Mit-Musikern mehr als gelungen. Hier lohnt sich die Beschäftigung mit Musik und Text in gleichen Maßen. Unbedingt Antesten!



Ingo Andruschkewitsch

Trackliste

1Goldstadt (Intro)1:10
2 Fliederblütenduft (Teil 1)1:09
3 Inferno (Wo der Tod das Leben sucht)17:37
4 Zeit, die bleibt4:17
5 Enttrümmerung1:46
6 Ödland3:39
7 Mahnung5:48
8 Der Sturm bricht los3:40
9 Spuren7:23
10 Fliederblütenduft (Teil 2)1:14
11 Fliederblütentraum4:10
12 Aus Gold2:25
13 194-2002:49
14 Goldstadt3:36
15 Requiem2:46

Besetzung

Thomas Glönkler: Gitarren, Bass, Keyboards
Ralf Großmann: Gesang
Patrick Fiedler: Schlagzeug
Eva-Maria Baumann: Flöte

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger