····· Joe Bonamassa auf Tour!  ····· P!NK: exklusive Karten für ProSieben-Konzert zu gewinnen ····· Aus Japan kommt wieder Loudness  ····· 12 aus 1000 stehen auf Marion Fiedlers neuem Album ····· Im versifften Proberaum entstehen die Kracher von Peoples Temper ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Jesse Dayton

Hey Nashvegas


Info

Musikrichtung: Country / Pure Country

VÖ: 25.09.2001

(Stag)

Jesse Dayton ist wohl den wenigstens ein Begriff, obwohl er nun bereits sein drittes Album vorlegt und in Texas zu den Top-Künstlern zählt. Hey Nashvegas ist wohl ein absolutes Vorzeigealbum für pure, traditionelle Country Music. Keinerlei Pop oder Rockeinflüsse sind hier zu hören und alle Songs sind wunderschön instrumentiert und nicht mit irgendwelchen Arrangements überladen.

Der Opener "Hey Nashvegas" gibt so richtig schön Gas und wird von der Steelguitar dominiert. Songs wie "Never startet living" gehen so richtig schön unter die Haut und machen Lust auf mehr. Der Sänger und Gitarrist, der alle Songs komplett selbst schreibt, verfügt über eine grandiose, ausdrucksstarke Stimme, die er immer richtig einzusetzen weiß und somit jedem Stück das gewisse Etwas verleiht. Die in typischer Countrymanier gespielter Leadguitar, die immer schön clean aber trotzdem druckvoll klingt, trägt einen großen Teil zum knackigen und bodenständigen Sound bei. Fantastisch, wie Jesse es versteht die Songs mit solch einer Überzeugung rüberzubringen und somit für richtig gute Laune sorgt. So auch beim mitreißenden Western Swing "Panhandle Jane", bei dem die Dixie Chicks einen klasse Backgroundgesang hinlegen. Songs, die so frisch klingen und so tief reingehen, hört man nicht alle Tage! Es macht riesig Spaß, dem Jungen zuzuhören, der mit einer wahnsinnigen Spielfreude seine Songs präsentiert. Schön auch, dass hier keine 08/15 Melodien zu hören sind und die Songs trotzdem Pure Country bleiben.

Ob Western Swing, gefühlvolle Balladen oder Midtempo Stücke, bei denen man automatisch mit dem Fuß mitwippen muss, auf dieser Scheibe ist alles vorhanden, und so manchem Puristen wird es beim Anhören dieser CD wohl die Freudentränen in die Augen treiben.

Einziger Tiefpunkt ist vielleicht der Song "Heartbreak California", der mit mexikanischen Trompeten fast etwas schleimig klingt und nicht so ganz ins Gesamtbild dieses Albums passt. Auch das Booklet fällt mit zwei Seiten etwas mager aus, aber das sollte beim Anhören dieser CD wohl kaum stören.

Also wer noch keine CD von Jesse Dayton besitzt, sollte spätestens jetzt dieses Album in seinen Plattenschrank wandern lassen und am besten auch gleich die zwei Vorgängerscheiben mitnehmen, welche die gleiche frische und pure Gute Laune-Country Music beinhalten.



FrankH

Trackliste

1Hey Nashvegas!
2Never started living
3Date with the angels
4I dream too
5Heartbreak California
6Wayward soul
7Don't take yesterday
8Panhandle Jane
9Mama's guilty fool
10Letter to home
11Never been too good at goodbyes
12One life stand
13Roses ain't enough

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger