····· Auf Album Nummer Fünf interpretiert Markus Kohl seine Klassiker neu ····· Nach den Studio-Alben werden nun auch ein Best of- und ein Live-Album von Pink Floyd auf Vinyl widerveröffentlicht ····· Für ihre Frühjahrs-Tour haben J.B.O. die Wiener Rammelhof als Support bestätigt ····· Europe zeigen neues Video ····· Die Erfurter Traditionsmetaller Macbeth rereleasen ihr zweites Demo als Vinyl-EP ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Foreigner

Can't slow down


Info

Musikrichtung: AOR

VÖ: 26.02.2010

(Ear / Edel)

Gesamtspielzeit: 49:57

Bei ihren Live-Auftritten im vergangenen Sommer konnten Foreigner vollständig überzeugen, indem sie auf einem Niveau agierten, das mit dem der ersten fünf Alben problemlos Schritt hielt. Selbstverständlich war bereits das nicht, aber immerhin konnten sie mit einem ganz Sack voll Klassikern wuchern, die zum Besten gehören, was in diesem Genre je produziert wurde,

Mit Can't slow down musste das Six-Pack jetzt eigene Karten auf den Tisch legen und zeigen, was an songwriterischen Fähigkeiten (noch) in ihnen steckt. Und: Chapeau! Wer kein Album erwartet, das von vorne bis hinten aus Soon-to-be-Klassikern auf dem Level eines „Juke Box Hero“ oder „Hot blooded“ besteht, wird mit Can't slow down vollständig zufrieden gestellt.
Der neue Longplayer steckt das ganze Spektrum des Foreigner-Backkatalogs mit Volltreffern ab. Da wären die für die Amis unverzichtbaren Balladen, die dieses Mal mit dem abschließenden „Fool for you anyway“ ihr Meisterstück geliefert bekommen. Das Power-Rock-As heißt kurz und knapp „Ready“.

Zu den klaren Positiva muss man 2010 mindestens noch den herrlich bissigen Titelsong zählen, das atmosphärische „Too late“, das auf die ersten beiden Alben zurückverweist, den typischen Foreigner-Power-Rocker „Angel tonight“ und das zwischen hartem AOR und Hard Rock changierende „Give me a Sign“, das mit seinen Saxofon-Soli geradezu nach der Live-Umsetzung schreit.

Neben den Highlights, die durchaus das Zeug dazu haben in Zukunft zum Standard-Live-Repertoire zu gehören, gibt es zwar auch einige Filler. Aber das ist auch bei den früheren Alben nicht anders gewesen, und keiner dieser Filler ist so blass, dass man ihn als Ausfall werten müsste.

Wer sich bei oder nach Agent Provocateur enttäuscht von einer zunehmend schnulziger werdenden Band abgewendet hat, bekommt mit Can’t slow down reichlich Gelegenheit eine alte Liebe wieder aufleben zu lassen.



Norbert von Fransecky

Trackliste

1Can't slow down 3:28
2 In Pieces 3:53
3 When it comes to Love 3:53
4 Living in a Dream 3:43
5 I can't give up 4:32
6 Ready 3:43
7 Give me a Sign 3:52
8 I'll be home tonight 4:14
9 Too late 3:46
10 Lonely 3:28
11 As long as I live 3:48
12 Angel tonight 3:32
13 Fool for you anyway 4:04

Besetzung

Mick Jones (Git, Keys, Back Voc)
Kelly Hansen (Voc)
Jeff Pilson (B, Back Voc)
Tom Gimbel (Git, Sax, Back Voc)
Michael Bluestein (Keys)
Brian Tichy (Dr)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger