····· The Selecter und The Beat (feat. Ranking Roger) gehen 2018 gemeinsam auf Co-Headliner-Tour! ····· Beth Hart & Joe Bonamassa veröffentlichen ihr neues Album Black Coffee am 26. Januar! ····· Lokomotor – neue Single/ Video „Wir sind jetzt“ und Album Wir sind am 26.01.2018 ····· Auf Album Nummer 10 covern Mystic Prophecy sich durch die Popgeschichte ····· Mit der Pest bewerben Nero Doctrine ihr neues Album ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Puddle of Mudd

Volume 4: Songs in the key of love and hate


Info

Musikrichtung: Modern Rock

VÖ: 19.02.2010

(Geffen/Universal)

Gesamtspielzeit: 35:41

Internet:

http://www.puddleofmudd.com
http://www.myspace.com/puddleofmudd

Alter Wein in alten Schläuchen!

Huch, die gibt’s ja immer noch, Puddle of Mudd, aus denen Fred Durst (Limp Bizkit) die neue Postgrunge-Sensation machen wollte! Dabei war ihr gar nicht so übles Major-Debüt Come clean tatsächlich auch bei uns ein kleiner Hit und ihre Single „She hates me“ wird immer noch gerne gespielt. Aber danach hat man in unseren Breitengraden nicht mehr allzu viel von ihnen gehört. Dabei haben Puddle of Mudd permanent Alben veröffentlicht und in ihrer Heimat zahlreiche Mengen davon abgesetzt. Mit Volume 4: Songs in the key of love and hate, das bereits letztes Jahr in den USA herauskam, sollen noch einige mehr dazu kommen.

Hört man sich dieses Album einmal an, stellt man recht schnell fest, dass sich bei der Band nicht gerade viel verändert hat. Eine künstlerische Entwicklung gab es offensichtlich keine. Man ist höchstens ein Stück belangloser geworden. Nach der Entstehung des neuen Langdrehers gefragt, gibt Frontmann Wes Scantlin „oh, das war überhaupt keine große Sache“ zu Protokoll. Wie passend, denn was man hier geboten bekommt, ist auch nichts weiter als typische Zielgruppenmusik, die zwar keinem wehtut, aber auch niemanden berührt. Typisches Modern Rock-Chartfutter eben. Es klingt alles recht nett und passabel gemacht, aber man winkt doch recht bald wieder ziemlich gelangweilt ab. Dabei beginnt Volume 4 mit dem satten Rocker „Stoned“ und der groovigen ersten Single „Spaceship“ recht angenehm. Aber bereits die Pseudoballade „Keep it together“ wirkt so offensichtlich und belanglos klingend aufs Radiopublikum gemünzt, dass es fast schmerzt.

Hätte man etwas mehr Liebe zum Detail walten lassen und sich nicht nur aufs Wiederkäuen der üblichen Worthülsen beschränkt und das ständig gleiche Terrain beackert, wäre es vielleicht wirklich was geworden mit dem neuen Puddle of Mudd-Machwerk. Aber so ist es leider nur wieder die übliche Soße für die Massen - Rockmusik die nicht rockt und der auch Nickelback immer wieder zu Chartehren verhelfen. Und genau diese Personengruppe (remember, Zielgruppenmusik?) bekommt das, wonach sie lechzt, und das nicht zu knapp. Wem das also reicht, bitte alsbald zugreifen, er/sie wird nicht enttäuscht!



Mario Karl

Trackliste

1Stoned3:29
2 Spaceship3:16
3 Keep it together3:52
4 Out of my way4:01
5 Blood on the table3:12
6 The only reason4:06
7 Pitchin’ a fit3:38
8 Uno Mas2:58
9 Better place4:00
10 Hooky3:09

Besetzung

Wes Scantlin (Vocals, Guitar)
Doug Ardito (Bass, Guitar, Vocals)
Paul Phillips (Lead Guitar)
Ryan Yerdon (Drums)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger