····· Auf Album Nummer Fünf interpretiert Markus Kohl seine Klassiker neu ····· Nach den Studio-Alben werden nun auch ein Best of- und ein Live-Album von Pink Floyd auf Vinyl widerveröffentlicht ····· Für ihre Frühjahrs-Tour haben J.B.O. die Wiener Rammelhof als Support bestätigt ····· Europe zeigen neues Video ····· Die Erfurter Traditionsmetaller Macbeth rereleasen ihr zweites Demo als Vinyl-EP ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Sigh

Scenes from hell


Info

Musikrichtung: Avantgarde Black Metal

VÖ: 29.01.2010

(The End Records/Soulfood)

Gesamtspielzeit: 43:02

Internet:

http://www.sighjapan.com
http://www.myspace.com/sighjapan

Ein neues Album der Japaner Sigh in den Händen zu halten ist jedes Mal so, als würde man eine Wundertüte bekommen. Man kann zwar in etwa erahnen was drin sein könnte, der eigentliche Inhalt ist allerdings stets überraschend. Einst als reinrassige Black Metal-Band gestartet, führt der Weg immer wieder in eine andere Richtung, fernab irgendwelcher Genrekonventionen. Das achte Studioalbum bildet hiervon keine Ausnahme, orientiert sich aber erstmals an seinem Vorgänger. Hangman’s hymn stellte den Hang zur Klassik in den Mittelpunkt. Scenes from hell verfeinert dies noch und schafft damit ein ganz neues musikalisches Inferno. Und wenn die Plattenfirma auf die CD „for fans of Dimmu Borgir, Slayer and Wagner“ schreibt, ist das gar nicht mal so fernab der Wahrheit.

Der gebotene Klangcocktail setzt sich aus 80er Jahre Thrashriffs, schwarzmetallischre Raserei, natürlichen Orgelsounds und jeder Menge Klassikversatzstücke, gespielt von echten Bläsern und Streichern, zusammen. Umgerührt wurde er mit jeder Menge Wahnwitz und Kompromisslosigkeit. Aus Ermangelung dieses durchdringende Soundkonstrukt stilistisch einzuordnen, packt man es am besten in das Fach Avantgarde und man holt es wieder heraus, wenn einem der Sinn nach einem echten Höllenritt steht. Würde die Welt eines Hieronymus Bosch-Gemäldes jemals zum Leben erweckt werden, wäre Scenes from hell der richtige Soundtrack dazu. Für intolerante Hörer ist das Album wahrscheinlich auch die absolute Hölle. Denn das ganze wirkt dermaßen „over the top“ und mit wird mit so einem rustikalen Sound versehen präsentiert, dass empfindliche Ohren bald die weiße Fahne schwenken werden.

Denn von Beginn an wird hier richtig auf die Kacke gehaut. Da wird Krach alsbald zur Kunst, wenn sich das traditionelle Metalinstrumentarium, ein Kammerorchester, sowie die Röchelstimmen von Bandleader Mirai Kawashime und seinem hübschen, schwarzen Todesengel Dr. Mikannibal um Blastbeats herum gegenseitig duellieren, also hätten vorher alle eine Steroideinjektion verabreicht bekommen. Dabei ist die Sinfonik nicht lediglich ein bombastisches Beiwerk, sondern alle Instrumente gehen tatsächlich eine Symbiose ein. Allerdings keine für schwache Nerven. Wäre inmitten des ganzen Getöses nicht der Trauermarsch „The summer funeral“, zu dem sogar Tom Waits sein Glas erheben würde, müsste man zu Scenes from hell noch eine Packung Beruhigungspillen dazu legen.

Hiermit haben Sigh ein weiteres Mal bewiesen, dass in ihnen eine außergewöhnliche Band mit verrückten Ideen steckt. Zwar scheint auf diesem Album oberflächlich gesehen das Chaos zu regieren, aber bekanntlich liegen Genie und Wahnsinn sehr eng beieinander. Hiermit wird es auf ein weiteres bewiesen. Würden nicht alle Songs aufgrund einer latenten Überladung so ähnlich klingen, hätten wir es sogar mit einem zukünftigen Krachklassiker zu tun.



Mario Karl

Trackliste

1Prelude to the Oracle4:10
2 L'art de Mourir4:55
3 The Soul Grave3:59
4 The Red Funeral6:54
5 The Summer Funeral7:06
6 Musica in Tempora Belli5:59
7 Vanitas6:24
8 Scenes from Hell3:35

Besetzung

Mirai Kawashima (Vocals, Keyboards, Sampling, Programming, Vocoder)
Shinichi Ishikawa (Guitars)
Satoshi Fujinami (Bass)
Junichi Harashima (Drums)
Dr. Mikannibal (Alto saxophone, Vocals)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger