····· Auf Album Nummer Fünf interpretiert Markus Kohl seine Klassiker neu ····· Nach den Studio-Alben werden nun auch ein Best of- und ein Live-Album von Pink Floyd auf Vinyl widerveröffentlicht ····· Für ihre Frühjahrs-Tour haben J.B.O. die Wiener Rammelhof als Support bestätigt ····· Europe zeigen neues Video ····· Die Erfurter Traditionsmetaller Macbeth rereleasen ihr zweites Demo als Vinyl-EP ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Bon Jovi

The Circle


Info

Musikrichtung: Rock

VÖ: 30.10.2009

Island (Universal)

Gesamtspielzeit: 52:47

Internet:

http://www.myspace.com/bonjovi
http://www.bonjovi.com
http://www.backstagejbj.com
http://www.islandrecords.com

Mittlerweile schon über ein Vierteljahrhundert ist es her, dass das selbstbetitelte Debütalbum mit dem ersten Hit "Runaway" von Bon Jovi erschien. Und während viele andere Bands oder Künstler nach 25 Jahren eher wieder durch die kleinen Clubs tingeln und nur noch durch unzählige Best-Of- oder Live-Veröffentlichungen auffallen, sind Bon Jovi bis heute oben dabei und schaffen es immer noch regelmäßig, ihre Fans mit neuen Studio-Alben zu versorgen: das jetzt vorgelegte The Circle ist immerhin bereits das fünfte (!) Studioalbum in diesem Jahrtausend - und irgendwie schaffen sie dabei immer wieder den Spagat zwischen Radio-Mainstream und Hardrock.

Und so auch diesmal: mit der Eröffnung "We Weren't Born to Follow" hat man ja schon wieder eine erfolgreiche Single am Start, und auch der Rest von The Circle ist routinierter, radiotauglicher und zielgruppenorientierter Hardrock, der Fans sicherlich zufriedenstellen wird, aber wohl nicht unbedingt neue hinter dem Ofen hervorlocken wird. Dazu fehlen den an sich nicht schlechten Songs die Ecken und Kanten: mitunter zu glatt und ohne Biss wird das Dutzend Songs präsentiert, vor allem etwas mehr gesunde Härte und eingängigere Riffs hätten dem Silberling gut getan.

Wer Bon Jovi lässig als Hardrock für Frauenversteher oder auch als Weichspüler-Rock abtut und dabei vor allem seine gefühlvollen Radioballaden à la "Bed Of Roses" im Ohr hat, tut Jon Bon Jovi, Richie Sambora & Co. wohl unrecht. Und auch wenn das neue Album nicht so frisch und unbekümmert klingt wie beispielsweise seinerzeit Slippery When Wet hat es durchaus seine guten Momente. Wer die letzten Alben mochte, wird jedenfalls auch dieses mögen. Neben der schon bekannten Singleauskopplung "We Weren't Born to Follow" seien als Anspieltipps noch "When We Were Beautiful", "Work for the Working Man" und das knackige "Bullet" empfohlen. Und echten Fans ans Herz gelegt sei die Limited Deluxe Edition, welche neben dem Album noch eine Bonus-DVD mit einer Dokumentation in Spielfilmlänge über die letzte Tour und aktuelle Interviews bietet.



Jürgen Weber

Trackliste

1We Weren't Born to Follow4:03
2 When We Were Beautiful5:18
3 Work for the Working Man4:04
4 Superman Tonight5:12
5 Bullet3:50
6 Thorn in My Side4:07
7 Live Before You Die4:17
8 Broken Promiseland4:57
9 Love's the Only Rule4:38
10 Fast Cars3:16
11 Happy Now4:21
12 Learn to Love4:39

Besetzung

Jon Bon Jovi - Lead Vocals
Richie Sambora - Guitars, Backing Vocals
David Bryan - Keyboards
Tico Torres - Drums, Percussion

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger