····· Auf Album Nummer Fünf interpretiert Markus Kohl seine Klassiker neu ····· Nach den Studio-Alben werden nun auch ein Best of- und ein Live-Album von Pink Floyd auf Vinyl widerveröffentlicht ····· Für ihre Frühjahrs-Tour haben J.B.O. die Wiener Rammelhof als Support bestätigt ····· Europe zeigen neues Video ····· Die Erfurter Traditionsmetaller Macbeth rereleasen ihr zweites Demo als Vinyl-EP ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Skeletonwitch

Breathing the fire


Info

Musikrichtung: Thrash Metal, Black/Death

VÖ: 16.10.2009

(Prosthetic Records/Soulfood)

Gesamtspielzeit: 35:42

Internet:

http://www.skeletonwitch.com
http://www.myspace.com/skeletonwitch

Yeah, das ist es! Genau die richtige Mischung aus altmodischem und melodisch angehauchten Thrash Metal, sowie räudigem Black- und Death Metal-Gekeife. In einer Zeit in der wieder einmal ein Thrash Metal-Revival heraufbeschworen und jede junge Band, die sich dem ursprünglichen Sound verschrieben hat, abgefeiert wird, klingen Skeletonwitch regelrecht erfrischend. Noch dazu sogar ziemlich eingeständig. Und wer immer schon einmal wissen wollte wie die alten Megadeth oder geliebte Bay Area-Helden unter dem Einfluss von Immortal oder Dissection klingen könnten, bekommt mit dem Ami-Fünfer den richtigen Anschauungsunterricht. Das besitzt Charme und hat Drive. Bis man den Sound beim ersten Song noch einsortiert hat, befindet man sich schon mitten im zweiten und lässt sich von diesem Inferno einfach mitreißen.

Skeletonwitch sind dabei keine absoluten Neulinge mehr. Breathing the fire ist bereits ihr drittes Album. Und dieses gute Stück schafft es ohne weiteres zwar irgendwie alt, aber nicht gleich retro zu klingen. Eben klassisch, aber nicht altbacken. Der Mut hin und wieder eine leichte Melodie in den unbarmherzigen Knüppelsound einfließen zu lassen bestärkt dieses zeitlose Gefühl, während Shouter Chance Garnett bisweilen ein wenig eisige Kälte verbreitet, aber auch vor tiefen Growls nicht zurück schreckt. Dabei klingt er fast als hätten Skeletonwitch gleich zwei verschiedene Sänger in ihren Reihen.

Während die ersten Songs kurz und knackig an einem vorbeischrammen, schleicht sich bei „Stand fight and die“ ein wenig Epik ein, wenn der Refrain sich schon fast in Amon Amarth-Höhen empor schraubt. Anschließend wird wieder erbarmungslos aber nicht niveaulos geholzt. „Crushed beyond dust“ und „Gorge upon my soul“ kommen dabei am besten rüber. Am Ende vom etwas unspektakulären „Repulsive salvation“ verwirren Skeletonwitch den Hörer ein wenig, indem der Song langsam ausfadet und man denkt, das wäre es gewesen. Dies täuscht allerdings. Mit „Strangled by unseen hands“ und dem starken ... and into the flame folgen noch zwei weitere Abrissbirnen, welche das Album standesgemäß beenden.

Bei Breathing the fire stimmt einfach das Gesamtpaket, egal ob Musik, die Sound oder das passende Cover. Hier gibt es mal wieder richtige Dual-Gitarren und auch einen klar hörbaren (!) Bass. Die Produktion ist absolut stimmig und passt wie der berüchtigte Arsch auf den Eimer. Zwar klingen einige Songs mit der Zeit austauschbar und ein paar richtige Hits könnte die CD auch vertragen, aber trotzdem ist das dritte Album der Band eine absolut spaßige und positive Überraschung! Wenn auch keine allzu lange. Aber bekanntlich liegt ja in der Kürze die Würze.



Mario Karl

Trackliste

1Submit the suffering2:16
2 Longing for domination2:45
3 Where the light has failed2:16
4 Released from the catacombs3:19
5 Stand fight and die3:30
6 The despoiler of human life2:27
7 Crushed beyond dust2:31
8 Blinding black rage2:36
9 Gorge upon my soul3:41
10 Repulsive salvation3:39
11 Strangled by unseen hands2:54
12 … and into the flame3:43

Besetzung

Nate Garnett (Guitar)
Chance Garnett (Vocals)
Derrick Nau (Drums)
Scott Hedrick (Guitar)
Evan Linger (Bass)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger