····· The Selecter und The Beat (feat. Ranking Roger) gehen 2018 gemeinsam auf Co-Headliner-Tour! ····· Beth Hart & Joe Bonamassa veröffentlichen ihr neues Album Black Coffee am 26. Januar! ····· Lokomotor – neue Single/ Video „Wir sind jetzt“ und Album Wir sind am 26.01.2018 ····· Auf Album Nummer 10 covern Mystic Prophecy sich durch die Popgeschichte ····· Mit der Pest bewerben Nero Doctrine ihr neues Album ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

The Devil's Blood

I’ll be your ghost (Single)


Info

Musikrichtung: Occult Hard Rock

VÖ: 07.08.2009

(Ván Records)

Gesamtspielzeit: 16:11

Internet:

http://www.myspace.com/thedevilsblood

Um das holländische Kollektiv The Devil’s Blood ist im Metaluntergrund ein derartiger Hype entstanden, welcher schon fast beängstigend ist. Mancherorts wird die Band als beste Neuentdeckung der letzten zwanzig Jahre gefeiert. Von dem ganzen kann man halten was man will, aber dass die Debüt-EP Come, reap ein gutes und richtig erfrischend klingendes Stück Musik war, muss man einfach anerkennen. Bevor The Devil’s Blood im September ihr erstes volles Album veröffentlichen erscheint einen Monat vorher ein kleiner Appetithappen in Form der Single I’ll be your ghost. Die Betonung liegt auf Single, nicht Maxi. Also zwei Songs, A- und B-Seite. Ganz wie früher, als Einzelsongs noch auf 7-Zoll großen Vinylscheibchen veröffentlicht wurden.

Und in dieses Zeitalter entführt uns die Band auch. Denn was hier als so neu und Bahn brechend gefeiert wird, ist nichts anderes als ein großer Schritt zurück. Denn der Sound und die verbreiteten Vibes stehen eindeutig in der Tradition des psychedelischen Hardrocks der späten 60er und frühen 70er. Black Sabbath, Jefferson Airplane und Hawkwind standen hier wohl Pate - nur um ein paar der bekannteren zu nennen. Warum The Devil’s Blood trotzdem so außergewöhnlich klingen und sogar von der Black Metal-Elite gefeiert werden, wird an anderer Stelle zu klären sein. Zuerst zur Single.

„I’ll be your ghost“ ist schon mal ein angenehmer Appetithappen auf The time of no time evermore. Der Song beginnt mit einem recht lockeren Retroriff, dass in einen entspannt treibenden Rocksong mit tollem, sich überlagernden weiblichem Gesang (diese Stimme!) und fuzzigen Soli übergeht. Trotz des starken Rockfaktors entwickelt das Lied recht schnell ein gewisses psychedelisches Element. Etwas das sich durch alle Songs von The Devil’s Blood zieht. Das zweite Lied „Voodoo dust“ ist bereits von der EP bekannt und hier als neue live im Studio eingespielte Version vorhanden. Diese Version unterscheidet sich nicht allzu sehr von der ersten Einspielung. Sie klingt nur ein wenig rauer, aber genauso betörend. Was mit flirrenden Gitarren und Gesang beginnt, steigert sich immer mehr zum regelrechten, minutenlangen Gitarreninferno. Zu einem hypnotisierenden wohlgemerkt.

Mehr zum okkulten Hard Rock von The Devil’s Blood beim nächsten Mal.



Mario Karl

Trackliste

1I’ll be your ghost4:13
2 Voodoo dust (Live Studio Version)11:58

Besetzung

F. The Mouth of Satan
S.L.
B.
T.

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger