····· Joe Bonamassa mit doppelter Live Power ····· Mit dem Deathrow Backkatalog wird eine weitere Noise-Band wiederveröffentlicht  ····· Neu durchdacht gehen Valis ablaze neu an den Start ····· Franui touren zwischen Elbphilharmonie und Heustadel ····· Ivar Bjornson (Enslaved) und Einar Selvik (Wardruna) sehen nicht nur mit dem bloßen Auge ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Chopin, F. (Schoonderwoerd)

Ballades & Nocturnes


Info

Musikrichtung: Romantik Klavier

VÖ: 01.06.2009

(Alpha / Note 1 / CD / DDD / 2008 / Best. Nr. Alpha 147)

Gesamtspielzeit: 61:09

COUPERINS ERBE

Sechs Jahre Zeit gelassen hat sich der belgische Pianist Arthur Schoonderwoerd, bevor er jetzt seinem großartigen ersten Chopin-Recital bei Alpha ein weiteres folgen lässt. Man möchte eigentlich nicht noch einmal so lange warten müssen, denn auch diese Aufnahme ist ein großer Wurf geworden.

Die vier Balladen und die drei Nocturnes op. 9 erfahren eine überaus einnehmende Deutung auf einem historischen Pleyel-Flügel von 1836, dessen herrlicher Klang alle Bedenken ob mechanischer Ticks und holziger Töne zerstreut.
Perfekt ist das dynamische Gleichgewicht zwischen den Registern, das sich mit den Pedalen subtil modulieren lässt. Die Bässe vernebeln nichts mit ihrem Nachklang. Obwohl der Satz so stets sehr transparent wirkt, kommt doch die Atmosphäre nicht zu kurz; dafür sorgen schon die weichen, schwarzsamtenen tiefen Töne des Pleyel. Im wirkungsvollen Kontrast dazu stehen die Glas- und Messingfarben der hohen Lagen.
Mit diesem Material unter den Fingern gelingt es Schoonderwoerd erneut, die stimmungsvolle chromatische Malerei und das subtile Lineament der Stimmen im Gleichgewicht zu halten. Sein Spiel ist von klarem, intensivem Ausdruck, exquisit in den Farbmischungen, dabei auch bei den vollgriffigen Abschnitten stets luzide. Chopin steht bei ihm in der Traditionslinie von Couperin und Mozart, ist kein Salon-Liszt. So vermeidet der Interpret einen verzeichnenden Romantizismus, z. B. übertriebene Rubati und Pedalrauschen. Dennoch ist sein Zugriff von einer Differenziertheit, die mitunter an die längst vergangene Epoche französischer Clavecenisten denken lässt. Schoonderword nuanciert wie diese die Mikro-Tempi und Artikulation so, dass sich An- und Entspannungen auf kleinstem Raum ergeben. Stimmige Temporelationen lassen die Musik dabei im Großen stets atmen und organisch fließen. Vorzüglich!



Georg Henkel

Trackliste

1Prélude op. 455:05
2 I. Ballade op. 239:27
3 Nocturne op. 9 Nr. 37:27
4 III. Ballade op. 477:26
5 Nocturne op. 9 Nr. 15:00
6 II. Ballade op. 386:58
7 Nocturne op. 9 Nr. 24:03
8 IV. Ballade op. 5211:09
9 Nocturne op. posth. Browne 494:34
10

Besetzung

Arthur Schoonderwoerd: Klavier (Ignace Pleyel 1836)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger