····· Joe Bonamassa auf Tour!  ····· P!NK: exklusive Karten für ProSieben-Konzert zu gewinnen ····· Aus Japan kommt wieder Loudness  ····· 12 aus 1000 stehen auf Marion Fiedlers neuem Album ····· Im versifften Proberaum entstehen die Kracher von Peoples Temper ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Alan Jackson

Drive


Info

Musikrichtung: Country / New Country

VÖ: 16.09.2002

(Arista Nashville)

Alan Jackson gehört zu den absoluten Superstars der Country Szene, seine unvergleichliche Art die traditionelle Country Music, der er ohne wenn und aber seit seinem Karrierestart konsequent die Treue hält, mit modernen Klängen einem Millionenpublikum nahe zu bringen, ist faszinierend.

Auf seinem jetzt neunten Studioalbum (lässt man die Greatest Hits CDs mal bei Seite) verfährt er nach gewohnt gutem Schema. 50 Minuten Country Music pur mit jeder Menge erstklassiger Steel- und Fiddlebegleitung, überzeugende und intensive Songs, die Alan Jackson mit seinem besonders einfühlsamen Gesangsstil ein ums andere Mal zum Glänzen bringt. Sehr positiv ist auch anzumerken, dass Alan den größten Teil der Songs auf dieser Produktion komplett alleine geschrieben hat und damit auch auf dem Gebiet des Songschreibens sein außerordentliches Talent hervorhebt.
Das Album macht insgesamt einen ausgewogenen Eindruck, denn es befinden sich hier neben den wieder traumhaft schönen, herzergreifenden Balladen wie z.B. "Bring on the night", "The sounds" oder seinem Smashhit "Where were you" auch noch zahlreiche schwungvolle und interessante Titel. Gleich der Opener "Drive" etwa ist ein hitverdächtiger, dynamischer New Country Song, dessen Melodie sich unweigerlich im Gehör verankert und gleich zu Beginn Alans ganzes Können unter Beweis stellt. Mit "Work in progress" präsentiert sich ein mitreißender, in die Beine gehender Uptempo Song, der von fetzigen Fiddleeinsätzen beherrscht wird. Einen Höhepunkt der CD stellt der Titel "Designated Drinker" dar, hier hört man ein glänzendes Duett mit George Strait, einem weiteren Großmeister der Country Music. Die beiden Verfechter des Traditional Country legen hier nach ihrem ersten gemeinsamen Hit "Murder on Music Row" einen weiteren Knüller nach, der durch hervorragenden Harmoniegesang besticht. Gegen Ende des Albums findet sich dann mit "I slipped and fell in love" auch noch ein sehr schöner, von Westernswing angehauchter Titel und natürlich darf auch ein hinreißend schwungvoller, frischer Honky Tonker nicht fehlen, den gibt es dann mit dem Song "First love" auf die Ohren. Den Abschluss der CD bildet nochmals der Erfolgssong "Where were you", der unter dem Eindruck des 11.Septembers 2001 entstand, hier jedoch in einer Live-Version, die bei der letztjährigen CMA-Award-Show mitgeschnitten wurde.

Wiederum ein klasse Werk von Alan Jackson das jeden Country Fan mühelos in seinen Bann zieht, abwechslungsreich in der Songauswahl, ausdrucksstarke Titel und trotz aller Traditionsverbundenheit im Sound modern und zeitlos.



GeraldH

Trackliste

1Drive
2A little bluer than that
3Bring on the night
4Work in progress
5The sounds
6Designated Drinker (with George Strait)
7Where were you (when the world stopped turning)
8That'd be alright
9Once in a lifetime love
10When love comes around
11I slipped and fell in love
12First love
13Where were you (Live Version)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger