····· The Selecter und The Beat (feat. Ranking Roger) gehen 2018 gemeinsam auf Co-Headliner-Tour! ····· Beth Hart & Joe Bonamassa veröffentlichen ihr neues Album Black Coffee am 26. Januar! ····· Lokomotor – neue Single/ Video „Wir sind jetzt“ und Album Wir sind am 26.01.2018 ····· Auf Album Nummer 10 covern Mystic Prophecy sich durch die Popgeschichte ····· Mit der Pest bewerben Nero Doctrine ihr neues Album ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Prong

Power of the damn Mixxer


Info

Musikrichtung: Groove/Industrial Metal, Remixes

VÖ: 08.05.2009

(13th Planet Records/Soulfood)

Gesamtspielzeit: 58:57

Internet:

http://www.prongmusic.com
http://www.myspace.com/prong

Mitte der 1990er wurde es irgendwann ziemlich cool und beliebt Remixalben herauszubringen. Fear Factory, Die Krupps, Nine Inch Nails oder White Zombie waren bei diesem Trend ganz vorne mit dabei. Aber auch Prong hatten 1992 mit Whose fist is this anyway bereits eine derartig EP am Start. Wirklich durchgesetzt hat sich das im Hartwurstsektor allerdings nicht wirklich und es fanden wohl nur ein paar vereinzelte Elektrofanatiker, DJs von Düsterdiscos und Soundtrackverantwortliche von Sience Fiction-Streifen wirklich Gefallen daran. Also verschwand diese Welle wieder so schnell wie sie gekommen war. Aber ganz ausgestorben ist das Ganze doch nie wirklich. Wie Tommy Victor bereits im Interview zur Ministry-Livescheibe gesagt hat, scheint es gerade bei Al Jourgensens 13th Planet Records zu einer Art Tradition zu werden, Remixalben der dort veröffentlichten Alben herauszubringen. Nach den Revolting Cocks und Ministry hat es jetzt also auch Prong erwischt und deren 2007er Album Power of the damager wurde in den Mixer gesteckt. Heraus kam dabei Power of the damn Mixxer.

Was beim ersten Hören sofort auffällt, ist dass die zahlreichen Remixer, unter denen sich auch solch bekannte Namen wie Rob Caggiano (Anthrax), Greg Puciato (The Dillinger Escape Plan), Jon Clayden (Pitchshifter) oder John Bechdel (False Icons, Ministry) befinden, nie komplett auf die zackigen Gitarrenriffs von Tommy Victor verzichten. John Bechdel bastelte in „Spirit guide (Reality’s Edge Mix)“ sogar einen ganz neuen Beat daraus. Nicht selten wurde auch das komplette Songgerüst beibehalten und lediglich ein paar neue Beats und elektronische Spielereien darunter gelegt („Can’t stop the bleeding (SMack! Mix“), „3rd option (Naked in the Cadillac Mix)“). Das wirkt dann nicht wirklich übermäßig kreativ und besitzt auch nicht die Durchschlagskraft der furztrockenen Originale. Jon Clayden („Worst of it (Worst of the Worst Mix)“) und Rob Caggiano („The banishment (Wolfzilla & The Angry Moon Mix“) gelang auf ähnliche Weise allerdings das Kunststück aus ein paar einfachen Verbesserungen coole Tracks zu basteln.

Ein paar Mal wurde richtig die Schere angesetzt und ganz neue Sachen aus den Vorlagen entworfen, was zu recht interessanten und unterhaltsamen Stücken geführt hat. Sehr tanz- und breakbeatlastig, sowie freakig ausgefallen sind dabei AK1200s „Pure ether (Big Riddim Mix)“ und DJ? Acucracks „No justice (Crackmix)“. Fast schon schwebend kommt Seismologists „Message inside of me (Chicxulub Impactor Mix)“ daher. Hier wurde auch noch eine arabisch anmutende Melodielinie hinzugefügt. Ganz aus der Reihe tanzt allerdings Greg Puciatos „Bad fall (Smile on your Face Mix)“. Anfangs wähnt man sich in einem regelrechten Acidnebel mit trippigen Beats, Piano und Stimme im Hintergrund, doch dann überfällt einen das Ganze mit verzerrten Industrialsounds und sorgt für ein garstiges Ende der CD.

Welches Fazit ziehen wir am Ende? So richtig braucht Power of the damn Mixxer keiner. Doch ein paar interessante Tracks finden sich auf jeden Fall hierauf. Im ganzen genossen ist die CD allerdings ziemlich anstrengend. Wer Spaß an solchen Remixgeschichten hat und es gerne tanzbar mag und auch nicht vor schrägen Elektroexperimenten zurückschreckt, kann ohne Bedenken zugreifen. Dieses Album gehört wahrscheinlich zu den besseren seiner Gattung.



Mario Karl

Trackliste

1Worst of It (Worst of The Worst Mix) - Remixed by Jon Clayden of PITCHSHIFTER4:15
2 Can't Stop The Bleeding (SMack! Mix) - Remixed by Xris FLAM4:17
3 The Banishment (Wolfzilla & The Angry Moon Mix) - Remixed by Rob Caggiano of ANTHRAX5:54
4 Power of The Damager (Fabrication Mix) - Remixed by Brian Harrah & Roman Marisak of PROFESSIONAL MURDER MUSIC3:38
5 3rd Option (Naked In The Cadillac Mix) - Remixed by Kourtney Klien3:47
6 Pure Ether (Big Riddim Mix) - Remixed by AK1200 & GENR84:41
7 Message Inside of Me (Chicxulub Impactor Mix) - Remixed by Seismologist3:48
8 No Justice (Crackmix) - Remixed by DJ? Acucrack4:30
9 Looking For Them (Contagious Mix) - Remixed by Virus of DOPE4:07
10 Spirit Guide (Reality's Edge Mix) - Remixed by John Bechdel of FALSE ICONS4:24
11 Changing Ending Troubling Times (Abandoned Structures Mix) - Remixed by Ampedelic5:26
12 The Banishment (Bitter Harvest Mix) – Remixed by Clayton Worbeck of REVOLTING COCKS5:44
13 Bad Fall (Smile on Your Face Mix) - Remixed by Greg Puciato of THE DILLINGER ESCAPE PLAN4:26

Besetzung

Tommy Victor (Vocals/Guitar)
Monte Pittman (Bass)
Aaron Rossi (Drums)
+ diverse Remixer

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger